St. Kilian Whisky
 

So ganz unbeeindruckt, was die möglichen Folgen eines Brexit anbelangt, scheinen manche Whiskyproduzenten in Schottland dann doch nicht zu sein: Wie heute im Independent zu lesen ist, hat die Bacardi Gruppe (ihr gehören unter anderem Destillerien wie Craigellachie, Aberfeldy oder Glen Deveron und Marken wie Dewar’s) bekanntgegeben, dass man in Vorbereitung auf den Brexit die Lager mit Spirituosen aufgefüllt, um Lieferengpässe in Richtung Europa zu vermeiden.

Amanda Almond, Managing Director für UK und Irland, sagte dazu, dass man sicherstellen wolle, dass man unter allen Umständen die Konsumenten mit Whisky versorgen kann. In welchem Umfang die Aufstockung der Lager geschehe, wollte sie nicht kommentieren. Sie bestätigte auch, dass man die schottischen Destillerien auch nach dem Brexit im Konzern behalten wolle – wie auch immer dieser erfolgen werde.

Almond meinte auch, dass der Brexit im Vergleich zu dem, was das Familienunternehmen in den letzten 157 Jahren erlebt hätte, nicht einmal ein Fleck am Horizont sei.

Die Destillerie Aultmore