St. Kilian Whisky
 

Gemeinsam mit dem Keeper of The Quaich und Master of Whisky bei Diageo Germany, Thomas Plaue, und anderen geladenen Gästen durfte Whiskyexperts gestern am Abend in der Bar „Krypt“ in Wien alle zehn Abfüllungen der Diageo Special Releases 2018 verkosten. Viel Ausgefallenes war diesmal dabei: Der erste Carsebridge, die älteste Originalabfüllung von Caol Ila, der erste Inchgower, der erste Talisker 8yo seit 30 Jahren, der älteste Pittyvaich der Serie, der erste Blended Malt aus sechs Küstenwhiskys und der erste Singleton of Glen Ord für Europa. Für Spannung und Abwechslung war also gesorgt.

In unseren beiden geplanten Artikeln stellen wir Ihnen die Abfüllungen kurz vor, und zwar mit ihren Daten und den offiziellen Tasting Notes – und unseren eigenen Eindrücken, die über eine reine Geschmacksbeschreibung hinausgehen. Die offiziellen Tasting Notes sind nämlich in der Regel sehr treffend, die Gäste der Verkostung fanden vielleicht das eine oder andere mehr als aufgeschrieben, aber ansonsten waren sie stimmig und die Whiskys gut beschreibend.

Wie versprochen folgen hier die zweiten fünf Whiskys der Verkostung – und unsere zusammenfassenden Gedanken zu den diesjährigen Special Releases. Den ersten Teil mit fünf weiteren aktuellen Whiskys aus der Serie finden Sie hier:

Cladach Coastal Whisky

Daten:

ABV 57,1% Region: diverse Cask: First Fill American Oak Ex Bourbon, Refill American Oak Hogshead, Refill European Oak Butt, Ex Bodega European Oak Butt Limited quantities available worldwide

offizielle Tasting Notes:

Unser Eindruck:

Wenn man genügend Zeit hätte, würde man wohl die Charakteristiken der in diesem Blended Malt versammelten Destillerien (Inchgower, Clynelish, Talisker, Oban, Caol Ila und Lagavulin) herausschmecken können, denn die Balance der Noten, die sich in dem von Keith Law geblendeten Whisky befinden, ist wirklich außergewöhnlich. Der Cladach zeigt, dass ein Blended Malt nicht simpel sein muss, sondern komplex und interessant sein kann. Für den Verfasser dieser Zeilen war er an diesem Tag allerdings fast zu plakativ und überbordend – man hätte sich für ihn mehr Muße gewünscht.

TALISKER 8 year old

Daten:

ABV 59.4% Region: Island Cask: First fill Ex-Bourbon American Oak Hogsheads Limited availability worldwide

offizielle Tasting Notes:

Unser Eindruck:

Vom Verhältnis von Preis (UVP 69 Euro) zu Leistung der absolute Knaller – und deshalb leider schon fast überall ausverkauft und zu Mondpreisen am Sekundärmarkt zu finden. Kraftvoll, bunt, andererseits sehr harmonisch und reif wirkend. Es stellte sich die Frage, ob dieser Talisker mit seinem Kmapfpreis der Wegbereiter für eine reguläre achtjährige Abfüllung sein könnte, denn auch herunterverdünnt kann er seine Qualitäten behalten. Dennoch: In Fassstärke ein traumhafter „malty malt“ – wenn wieder, dann bitte mehr desselben.

LAGAVULIN 12 year old

Daten:

ABV 57.8% Region: Islay Cask: Refill American Oak Hogsheads Limited quantities available worldwide

offizielle Tasting Notes:

Unser Eindruck:

Eine jährliche „Bank“ für Freunde des rauchigen Whiskys. Man freut sich jedes Jahr wieder darüber, wie perfekt dieser Lagavulin Kraft und Eleganz miteinander verbinden kann – 2018 vielleicht sogar noch ein wenig besser als im Vorjahr. Er kostet in diesem Jahr wieder 10 Euro mehr als letztes Jahr (119 Euro statt 109), aber für viele (auch für uns) ist das einfach ein Instant Buy, ohne auf Bewertungen zu warten. Großartig wie immer!

CAOL ILA 35 year old

Daten:

ABV 58.1% Region: Islay Cask: Refill American Oak Hogsheads & Refill European Oak Butts No of bottles: 3,276

offizielle Tasting Notes:

Unser Eindruck:

Unser erster Gedanke: Wo kommt denn dieser alte Bowmore her? Die Rauchigkeit des Caol Ila ist bei dieser Abfüllung in den Hintergrund getreten, auch die Zitronentöne, die man gerne bei ihm findet, findet man hier nicht – dafür jede Menge tropische Früchte und Süße (hier scheinen uns die offiziellen Tasting Notes mit „fruchtig“ zu indifferent). Typisch für einen Caol Ila, wie wir ihn kennen, ist das nicht, und wir kennen auch 35jährige Abfüllungen, in denen dieser Charakter der jüngeren Caol Ilas deutlicher enthalten ist – aber als alter, gereifter und sich mit dennoch genügend Kraft uns nähernder Whisky ist er schon sehr, sehr großes Kino. 

CARSEBRIDGE 48 year old

Daten:

ABV 43.2% Region: Lowlands Cask: Refill American Oak Hogsheads No. of bottles: 1,000

offizielle Tasting Notes:

Unser Eindruck:

Wer alte Grains kennt und mag, der kann sich vorstellen, dass ein 48-jähriger Carsebridge nicht dazu abgefüllt wurde, um zu enttäuschen. Die Geschmacksorgel der gut gereiften Grains spielt diese Flasche virtuos – und wir möchten zu den offiziellen Tasting Notes noch „Kokos“ ergänzen. Jemand meinte während der Verkostung, in einem Blind Tasting würde dieser Carsebridge durch die Bank für einen Rum gehalten werden – dem stimmen wir absolut zu. Wenn man auf sehr, sehr hohem Niveau etwas zum Jammern finden wollte, dann könnte man die Holztöne im Finale als ein klein wenig zu nuanciert bezeichnen, aber ein Showstopper wäre das nicht.

Insgesamt:

Es ist nun das dritte Mal in Folge, dass wir alle Abfüllungen der Special Releases von Diageo verkosten durften. Zum ersten Mal sind weder ein Brora noch ein Port Ellen dabei – und offen gestanden finden wir, dass die Absenz der beiden den Special Releases durchaus gut tut, denn man konzentriert sich mehr auf diese Abfüllungen, die in den letzten Jahren völlig zu Unrecht soetwas wie B-Promis waren.

Im Gesamtpaket sind die Special Releases 2018 beeindruckend. Es gibt hier keine Flasche, die nicht hohes Niveau zeigt. Vier von zehn sind auch für den „gemeinen Whiskyfreund“ im Rahmen eines vernünftigen Budgets (Talisker, Singleton of Glen Ord, Lagavulin, Cladach), keiner der zehn ist vierstellig. Das Preis/Leistungs-Niveau ist nicht bei jeder Abfüllung ganz so, wie man es sich wünschen würde – aber es sind eben Special Releases, und man will immer mehr für weniger. Was man bekommt, hat jedenfalls Klasse. Herzlichen Dank an Diageo, dass wir bei diesem schönen Tasting dabei sein durften.