Ein Thema, das nicht nur unsere Schlagzeilen Anfang des Jahres beherrscht hat, war der Konflikt, den das Unternehmen Compass Box mit den Regulatoren für Whisky (einerseits sind das die Gesetzgeber in Großbritannien und Europa, andererseits die Scotch Whisky Association, die diesen Gesetzen verpflichtet ist) auszutragen hatte.

Es ging um die Offenheit bei den Angaben zu den in einem Whisky enthaltenen Anteilen von verschiedenen Fässern. Und es ging darum, wie die gesetzlichen Regelungen den Interessen der Konsumenten und Teilen der Produzenten zuwiderlaufen. Wie die Industrie damit umgeht, denn da gab es durchaus Unternehmen wie Bruichladdich oder Tomatin, die sich demonstrativ auf die Seite John Glasers stellten, und was unternommen wird, um das gesetzliche Korsett den heutigen Bedürfnissen anzupassen.

Auf Eater.com können Sie heute einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen, der die Positionen und die Motive in diesem (wir meinen: segensreichen) Konflikt erläutert. Die Standpunkte anderer Unternehmen werden dargestellt, Tendenzen in den Entwicklungen analysiert und ein Ausblick auf die Zukunft gegeben. Im Artikel können Sie auch Möglichkeiten nachlesen, wie man die Transparenzinitiative, die Compass Box ins Leben gerufen hat, unterstützen kann.

Insgesamt ein sehr lesenswerter, weil informativer, ausführlicher und auch kurzweiliger Artikel, den wir Ihnen sehr ans Herz legen wollen.

Unser Bild zeigt John Glaser von Compass Box