Mittwoch, 07. Juni 2023, 06:58:58

Exporte bei US-Whiskey steigen 2021 deutlich, auch Brown-Forman mit guten Zahlen

Die Zahlen bleiben aber noch deutlicher hinter 2019 zurück

Die Distilled Spirits Council of the United States (DISCUS) berichtet neueste Zahlen zum Export von amerikanischen Whiskey, und diese sind recht erfreulich: Im Gegensatz zu 2020 haben sich die Exporte bei Bourbon, Tennessee Whiskey und Rye Whiskey um 15% erhöht und stiegen auf 975 Millionen Dollar. Das geschah trotz der Tatsache, dass der Zollkonflikt mit der EU, der die Exporte neben der Pandemie zusätzlich erschwerte, erst Ende 2021 gelöst wurde.

Im Vergleich zum Rekordjahr 2019 ist die gute Zahl aber relativiert: Damals verkaufte man Whiskey um 1,2 Milliarden Dollar ins Ausland, 18% mehr als jetzt in 2021. Der meiste exportierte Whiskey kam übrigens aus Tennessee, gefolgt von Kentucky.

Aus Kentucky stammt auch Jack Daniel’s, die Hauptmarke von Brown-Forman; das Unternehmen besitzt aber auch Destillerien in Schottland und Irland. Aus der Konzenrzentrale wird ein Wachstum der Nettoverkäufe von 22% im Finanzquartal, das mit 31. Januar 2022 endete, vermeldet. Das Ergebnis aller drei beobachteten Quartale verbesserte sich damit auf insgesamt 11%.

Von Jack Daniel’s wissen wir um ein Wachstum von 12% in den letzten 9 Monaten im Vergleich zur gleichen Periode ein Jahr davor, Premium Bourbon wuchs 10%. Keine Zahlen haben wir von den europäischen Marken.

Hier noch eine Übersicht über das Wachstum in den Märkten:

  • USA +5%
  • Internationale Märkte ohne emerging markets +12%
  • Emerging Markets +22%
  • Travel Retail +57%

Unsere Partner

Werbung

- Werbung -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -