Der nächste Big Player im Whiskybusiness meldet ein (doch ziemlich deutliches) Minus bei den wertmäßigen Whiskyverkäufen. Laut Herald Scotland (Abo benötigt, um den vollen Artikel zu lesen) ging es, nicht zuletzt wegen der sinkenden Verkäufe in China, in den ersten neun Monaten des Finanzjahres bei Pernod sieben Prozent bergab. Dennoch sieht man es bei den Franzosen etwas entspannt: ein Gutteil des Rückkgangs lässt sich auch auf die unvorteilhafte Entwicklung der Wechselkurse schieben. Tatsache bleibt jedenfalls, dass die schärferen Antikorruptionsgesetze in China sehr viel ausmachen – und dass die fantastischen Zahlen aus der Region ganz offensichtlich nicht sehr viel mit tatsächlichen Konsumgewohnheiten zu tun hatten…

pernod