Natürlich bleibt die Produktion von Whisky immer noch die Hauptaufgabe der schottischen Brennereien. Und der Verkauf von Scotch ist auch weiterhin die Haupteinnahmequelle der Whisky-Industrie. Doch ist in den letzten Jahren der sogenannte Whisky Tourismus immer wichtiger geworden.

Im Besucherzentrum bei The Macallan. Bild © Whiskyexperts 2018

Regelmäßig berichten wir hier auf Whisky Experts von neuen geplanten, neu eröffneten oder erweiterten und renovierten Brennereien. So ist zum Beispiel die Eröffnung der neuen Macallan-Destillerie ist noch nicht so lange her. Und neben den neuen Bereichen zur Herstellung und Lagerung des Whiskys entfiel ein großer Teil der Investition auf ein neues und ebenso beeindruckendes Besucherzentrum inklusive Verkaufsfläche. Bei Macallan erwartet man bis zu 50.000 Besucher pro Jahr. Und diese Besucher erwarten ihrerseits ein einmaliges und bleibendes Erlebnis. Doch auch die neuen kleineren Brennereien realisieren neben einem Still und Ware House auch ein Visitor Center, wie zum Beispiel The Borders Distillery oder die Isle of Raasay Distillery.

Insgesamt erzielten die Whisky-Destillerien im Jahr 2017 einen Rekord von 1,7 Millionen Besuchern. Das sind 8% mehr als 2015 und laut Visit Scotland sogar 65% mehr als 2013. Durchschnittlich gab ein Besucher £ 31 aus, das sind 4 £ mehr als noch im Jahr 2016. Und wie sicherlich manche von uns schon selber erfahren haben, kann man in der Destillerie vor Ort nur schwer widerstehen, in das Portemonnaie zu greifen und ein Mitbringsel und Erinnerungsstück zu erwerben.

In seinem äußerst informativen Artikel auf Scotchwhisky.com gibt Felipe Schrieberg weitere Beispiele für und Einblicke in die Bedeutung des Scotch und der Besucherzentren für die schottische Tourismus-Branche. Mehr als lesenswert!