Mittwoch, 30. November 2022, 22:16:29

Serge verkostet: Eine Mischung aus schottischen Blends und getarnten Single Malts

Interessante Blended Malts und Single Malts ohne Destillerieangabe sind heute bei Serge Valentin in der Verkostung zu finden...

Nicht immer steht auf einer Whiskyflasche ein Destillerienamen. Bei Blends, klar. Da findet man den Markennamen, weil der Whisky in der Flasche aus vielen Brennereien stammt (z.B. Ballantines). Bei unabhängigen Abfüllungen darf der Abfüller manchmal nicht draufschreiben, was drin ist, also hilft er sich mit Kunstnamen (zum Beispiel „Secret Orkney„). Oder er hat eine eigene Marke, die ihm wichtiger ist als die Herkunft des Whiskys (Smokehead, zum Beispiel). Und es gibt noch andere Gründe.

Sieben dieser Whiskys sind bei Serge Valentin heute im Glas, und bis auf zwei Ausnahmen sind alle recht hoch bewertet. Stürzen wir uns also mittels unserer Tabelle gleich in die Verkostung:

AbfüllungPunkte

Angel’s Whisky (46%, Loza Dzentelmenow, Poland, blended malt, +/-2022)86 
Speyside Reserve (44.2%, Berry Bros. & Rudd, blended malt, +/-2022)80
N.A.S 30 yo (45.1%, Decadent Drinks, blended malt, sherry wood, 2022)91
Secret Highland 21 yo 2000/2021 (52.3%, HNWS Taiwan, single malt, Madeira, cask #1459, 288 bottles)89
Old Perth 1996/2021 (55.8%, Morrison Distillers, Vintage Collection, blended malt, sherry, 936 bottles)89
Secret Highland 21 yo 2000/2021 (53.7%, Les Grands Alambics, Birds Series, sherry hogshead, 150 bottles)80
Single Cask Blended Scotch Whisky 48 yo 1974/2022 (45.7%, The Maltman, HNWS 17th Anniversary, refill sherry hogshead, cask #15, 165 bottles)89

Unsere Partner

Werbung

- Werbung -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -