Ein Rekordjahr für Scotch Whisky kann das Finanzministerium des Vereinigten Königreichs vermelden: Sowohl im Wert als auch im Volumen sind die Exporte des Wassers des Lebens gestiegen.

Im abgelaufenen Jahr erreichten sie 4.7 Milliarden Pfund im Wert, das ist ein Wachstum um recht ansehnliche 7.8%. Der Wert der 0.7l-Flaschen ist ebenfalls angestiegen, um 3.6% auf 1.28 Milliarden Pfund. Der stärkste Markt für Scotch sind die USA, die stärkste Region bleibt die EU, in die 30% der Exporte vom Wert her gehen – und 36% von der Menge.

Gerade angesichts dieser positiven Zahlen wünscht sich die CEO der Scotch Whisky Association, Karen Betts, ein vernünftiges Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU, um dieses Wachstum nicht zu gefährden. Betts im Originalton:

 “These figures underscore the strength of the Scotch whisky category, which has continued to grow despite the challenges posed by Brexit.

“However, the industry does not take continued growth for granted. We operate in a competitive global marketplace and so a competitive business environment is vital to Scotch whisky’s success. For Scotch, that means fair and balanced regulation and taxes to give distillers the confidence to invest.

“We also want to see the UK and EU agree to an open and positive relationship, which delivers frictionless trade with the EU, and the UK to secure ambitious trading relationships with key markets around the world.”

Photo credit: winterriot on Visualhunt / CC BY