Teeling Compensation
 

Unsere Whiskys des Monats fanden wir in diesem Jahr bisher außerhalb Schottlands. Im Januar hielten wir in Irland, letzten Monat machten wir Station in England. Nun kehren wir auf unserer allmonatlichen Suche nach einer Abfüllung mit einer überzeugenden Qualität und einem attraktiven Preis nach Schottland zurück. Und wir werden beim dortigen Branchen-Primus fündig. Denn unser Whisky des Monats März 2019 ist der Glenfiddich Fire & Cane.

Glenfiddich Experimental Series

Im Herbst des Jahres 2016 stellte die Speyside-Brennerei Glenfiddich ihre neue Abfüllungs-Reihe vor, die „Glenfiddich Experimental Series“. Hier sollen „durch völlig freies Experimentieren ungeahnte Möglichkeiten für neuartige Whisky-Finishes“ geschaffen werden, wie wir in der Pressemitteilung lesen dürfen (diese finden Sie hier). Bisher erschienen vier Abfüllungen unter diesem neuen Label ‚Experimental Series‘.

Zum Start präsentierte Glenfiddich gleich zwei, recht unterschiedliche, Abfüllungen. Der erste Teil der Serie, das Glenfiddich IPA Experiment, entstand in Zusammenarbeit mit der schottischen Speyside Brewery. Gemeinsam entwickelten Glenfiddich und die Brauerei ein Indian Pale Ale Craft Beer. Dieses Bier lagerte in Fässern, welche nach ihrer Entleerung mit dem Whisky der Experimental Series No. 01 befüllt wurden. Für das ‚Project XX‘ wählten zwanzig Botschafter der Marke und Brennerei Glenfiddich jeweils ein Fass aus dem großen Bestand der Brennerei aus. Malt Master Brian Kinsman kreierte dann aus diesen Whiskys das ‚Project XX‘, No. 02 der Experimental Series. Und Experimental Series No. 03 besticht durch ein ungewöhnliches Finish in Eiswein-Fässern eines kanadischen Weinguts – und durch seinen Preis. Dieser 21-jährige ‚Winter Storm‘, so der Name der dritten Abfüllung der Reihe, erhielt eine UVP von 179 €. Und selten war dieser Whisky dann auch für diesen Preis im Handel erhältlich.

Experimental Series No. 4: Fire & Cane

Insgesamt waren und sind dies alle keine schlechten Abfüllungen. Doch scheint die ‚Story‘ zur Abfüllung hier immer ein klein wenig größer zu sein als das Experiment und der Whisky selbst. Mit der Experimental Series No. 4 änderte sich dies, denn dieser ‚Fire & Cane‘ – Feuer und Zuckerrohr – kündigte sich als „smoky whisky finished in sweet rum caks“ an. Für Glenfiddich ist ein rauchiger Whisky mehr als ungewöhnlich, es kündigte sich hier ein richtiges Experiment an.

Schon 2003 begann Brian Kinsman, getorftes Gerstenmalz bei Glenfiidch einzusetzen und so einen rauchigen Whisky zu produzieren. Beim ‚Fire & Cane‘ greift der Malt Master auf diese Erfahrung zurück, es kommen sowohl ungetorfter als getorfter Glenfiddich-Whisky zum Einsatz. Für den getorften Whisky sind 45 ppm angegeben. Die Whiskys reifen zunächst in ehemaligen Bourbon-Fässern und erhalten abschließend ein Finish in ehemaligen Rum-Fässern aus Lateinamerika. Durch das Vatting des getorften mit dem ungetorften Whisky reduziert sich die Rauchigkeit, hier wird ein Wert von 5 ppm angegeben.

Dieser Rauch zeigt sich auch schon direkt in der Nase. Zwar leicht und dezent, jedoch präsent und für einen Speyside-Whisky ungewöhnlich. Wir dürfen und können hier keinen Whisky der Insel Islay erwarten. Dahinter zeigt der Fire & Cane eine feine Malzigkeit und bleibt insgesamt eher zurückhaltend. Am Gaumen entwickelt er eine größere Deutlichkeit und Stärke. Es finden sich Noten von Getreide, dazu deutlich Frucht der heimischen Art wie etwa Apfel und Birne. Gut ausbalanciert und harmonisch zeigt sich hier der Einfluss der Rum-Fässer durch ein Anflug von Zuckersüße, welche beim recht langen Finish deutlicher wird. Angenehm und leicht trinkbar, vermittelt der Fire & Cane viel Spaß und Trink-Freude.

Vielleicht bald Teil des Standard-Sortiments

Die Belieferung der verschiedenen Märkte mit dem Glenfiddich Fire & Cane erfolgte nicht zeitgleich. Nachdem er zuerst unter anderem in den USA und Groß-Britannien erschien, werden in diesem Monat nun auch die deutschsprachigen Länder offiziell mit dieser Abfüllung bedacht. Auch wenn einzelne Märkte mit einem überschaubarem Kontingent bedacht werden, und damit unser Kriterium der hohen Verfügbarkeit nicht erfüllt ist: Wir küren den Glenfiddich Fire & Cane zu unserem Whisky des Monats März 2019. Denn, wie an machen Stellen des Internets zu lesen ist, soll es dieser Whisky in das Standard-Sortiment bei Glenfiddich schaffen und so seine Verfügbarkeit vergrößern. Der Glenfiddich Fire & Cane ist im Fach- sowie teilweise auch im Einzelhandel zu einem Preis zwischen 45 € und 50 € erhältlich.