Die Familie Reisetbauer brennt in Oberösterreich nicht nur Obstbrände und verschiedene Whiskys – sie engagiert sich jetzt auch für die Flüchtlinge, die aus den Krisengebieten durch Europa strömen. In Axberg, nahe bei Linz, wird nun auf Initiative der Familie und mit dem eigenen Geld ein Containerdorf für 40 Flüchtlinge gebaut, und zwar mit lokalen Unternehmen, die – so der Bericht in Tips.at – der Familie bei den Preisen für die Arbeiten sehr entgegengekommen sind. Trotzdem belaufen sich die Investitionen der Familie auf 60.000 Euro.

„Wir konnten nicht länger zusehen. Wenn man jetzt nicht hilft, wann dann?“

sagt Hans Reisetbauer. 20 Container werden aufgestellt – 14 davon sind Wohncontainer, und die übrigen als Küchen- und Gemeinschaftscontainer vorgesehen. Die Caritas wird als Hilfsorganisation zur Seite stehen. Ab 7. Oktober werden die ersten Flüchtlinge dort untergebracht werden.

Reisetbauer