An diesem Samstag löst Angus MacRaild wieder Serge Valentin auf Whiskyfun ab, und diesmal hat er sich drei Trios zur Verkostung vorbereitet. Es geht um die Speyside-Brennerei Tormore, um drei Abfüllungen aus Bunnahabhain von Islay, und drei Whiskys, die von den Orkneys stammen (und man darf annehmen, dass im Destillerienamen kein „C“ vorkommt).

Summa summarum hat insgesamt Bunnahabhain die Nase vorne, gefolgt von der Brennerei (hüstel, pfeif) Park und Tormore – aber das ist ja nun ob der Zusammenstellung wirklich ziemlich irrelevant ;-). Hier die Resultate der Verkostung:

  • Tormore Port Finish ‘Sweet & Smoky’ (56.5%, Cooper’s Choice, bottled 2017, Port Finish, 360 bottles): 83 Punkte
  • Tormore 2004/2016 (61.2%, Gordon & MacPhail, CASK): 80 Punkte
  • Tormore 13 yo 1984/1997 (63.8%, Cadenhead Authentic Collection): 80 Punkte
  • Bunnahabhain 22 yo 1978/2000 (43%, Signatory Vintage, cask #1889, 362 bottles): 88 Punkte
  • Bunnahabhain 23 yo 1990/2014 (45.5%, Jack Wiebers ‘Scottish Malts Steamship Line’, hogshead, cask #9107): 89 Punkte
  • Bunnahabhain 21 yo 1979/2001 (54.1%, Signatory Vintage, cask #9780, 275 bottles): 90 Punkte
  • Orkney Islands 14 yo 2002/2018 (56.8%, Berry Brothers, first fill sherry butt, cask #1): 85 Punkte
  • Orkney Islands 16 yo 1999/2018 (53.6%, Berry Brothers, refill butt, cask #28) : 90 Punkte
  • Anon Island Malt 17 yo 1999/2017 (53.8%, Abbey Whisky, refill sherry butt, 294 bottles): 89 Punkte
Die Destillerie Tormore. Foto von Frank Gauert, alle Rechte vorbehalten.
Bunnahabhain. Bild © Christian Spatt
Stromness auf den Orkneys