Benromach 15yo, 43%
Speyside Single Malt
Originalabfüllung
9 Jahre ex-bourbon, 6 Jahre ex-sherry
ungefärbt
Kältefiltrierung nicht angegeben
Verkoster: Bernhard Rems
Sample von: Gordon & MacPhail

 

 

 

 

 

 

 

benromach15sq

Nase: Zarter Rauch, süßer und dunkler Sherry, der für Benromach so typische etwas raue und fette Eindruck, als würde man in einem sommerwarmen, lange nicht genutzten Lokschuppen stehen. Vanille, dichte Fruchtnote, Orange. Insgesamt sehr reichhaltig und definitiv dichter als der Benromach 10yo.

Gaumen: Zunächst schwere Süße, dann der leichte Rauch, Ledernoten, Tabak, aber gleich auch etwas viel Holz, das sich in den Vordergrund drängt. Die Schokoladenote tut sich schwer, ebenso der dunkle Fruchtton. Was in der Nase breit im Spiel zwischen Frucht und Maschinendüften begann, verengt sich hier auf recht maskuline Noten; ein Oldtimer mit Lederausstattung und Wurzelholz.

Finish: Mittellang bis lang. Dichte Oloroso-Noten, stärker werdender Rauch und eine Barrique-Holzigkeit, die abtrocknend dominant wird.

Alles in allem: Die Benromach-Stilistik findet sich verdichtet in ihm – vielleicht einen Hauch zu sehr zugespitzt. Die Stimme des Fasses ist ziemlich laut, aber dahinter steckt nicht der imposante Druck, den der 100 Proof entwickelt, oder die Frische, die man im 10yo findet. Trotzdem eine schöne, weil in sich konsistente Sache. Die Begeisterung, die wir zum Beispiel für den 100 Proof aufgebracht haben, will sich hier aber nicht so ganz einstellen. Ein „Gut“ verdient er sich aber auf jeden Fall.

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!