Mittwoch, 25. November 2020, 05:29:35

Wir verkosten: Benromach 1976, 46%

Beam 2020 Bowmore

Die Destillerie Benromach liegt in der Speyside und wurde im Jahr 1898 gegründet. Sie ist nach Eigendefinition die kleinste Speyside-Destillerie und gehört seit 1993 dem unabhängigen Abfüller Gordon & MacPhail.  1998 wurde sie, nach einer gründlichen Umbauphase, von Prince Charles offiziell neu eröffnet.

Drei Distillers betreiben die Anlage, und sie destillieren dort eine relativ umfangreiche Standardrange mit unterschiedlichsten Abfüllungen. Ein Teilaspekt davon sind die Heritage Bottlings. Unter diesen Heritage Bottlings werden momentan zwei Jahrgangsabfüllungen veröffentlicht, Benromach 1969 und Benromach 1976, sowie eine 30jährige Abfüllung.

Wir haben von Gordon & MacPhail ein Sample des Benromach 1976  zugeschickt bekommen und wurden um unsere  Tasting Notes gebeten. Silvia Behrens und Bernhard Rems haben sich den Whisky ins Glas geschenkt und geben hier ihre Eindrücke wieder.

benromach1976

Nase: Was sich bei diesem Whisky über die Zeit in der Nase entwickelt, ist schlichtweg überwältigend. Es beginnt mit malziger Süße, ein Apfel-Streuselkuchen, der frisch aus dem Ofen gekommen ist. Dann changiert es zum Geruch alter Holzmöbel, die in der Abendsonne gestanden sind. Milder Tabak macht sich bemerkbar, ein heller Virginier. Später der Eindruck von Nougatcreme auf Weißbrot, Mandeln, Kekse, Honig. Noch später ein Bouquet an Wiesenkräutern. Das Wechselspiel scheint nicht enden zu wollen und besticht mit seiner fast schon aberwitzigen Komplexität.

Gaumen: Eine Öligkeit, die sich schon in der Viskosität der Tropfen am Glas abgezeichnet hat, macht das erste Anfluten des Whiskys am Gaumen angenehm und sanft. Nach dem Gesamteindruck der Nase würde man einen süßen, fruchtigen Whisky erwarten, aber der Whisky kommt nun eher kräuterig und würzig daher, auch eine Spur Florales ist dabei, der Eindruck von Pfingstrosen. Herb wirkt er, man merkt das Holz und fühlt, dass der Whisky nicht mehr viel länger im Holz des Fasses hätte bleiben dürfen – die Reife ist ausgeprägt. Irgendwo auch eine herbe Nussigkeit, mehr Walnuss als Haselnuss.

Finish: Sehr lange. Sehr, sehr lange. Wärmend und angenehm ledrig. Die Süße, von denen die offiziellen Tasting Notes sprechen, haben wir nicht in diesem Ausmaß erleben können. Auch hier wieder: Man merkt, dass man ein gereiftes Destillat im Glas hatte.

Alles in allem:  Die Nase ist, man kann es nicht anders sagen, ein Erlebnis. Wunderbar dicht, komplex, immer wieder changierend, immer wieder neue Entdeckungen bereithaltend. Im Gaumen dann überraschend würzig, mehr auf der kräuterigen Seite und wenn mit Fruchttönen, dann fragil und zurückgenommen. Es ist interessant, aber es ist auch ein unerwarteter Bruch. Das Finish ist von fast epischer Länge und präsentiert sich näher dem Geschmack am Gaumen denn dem Erlebnis in der Nase. Wir geben dem Benromach 1976 insgesamt ein „Sehr Gut“. Zur Spitzenklasse fehlt ihm für uns die Durchgängigkeit des Erlebnisses.

Ist er mit dem Benromach 10yo, den wir gestern verkostet haben, zu vergleichen? Wir finden: Nicht wirklich. Das sind tatsächlich zwei unterschiedliche Whiskys, unterschiedliche Charaktäre. Wenn sie etwas gemeinsam haben, dann das überraschende Moment – der Benromach 10yo mit seiner hintergründigen Rauchigkeit, der Benromach 1976 mit dem sich Verwehren gegenüber der Süße am Gaumen. Aber der 1976er ist nicht der ältere 10yo, und der 10yo ist nicht der einfachere Benromach 1976. Freude haben uns beide gemacht, jeder auf seine Art.

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!

Whiskyexperts-Whiskyfreunde

Unsere Partner

St. Kilian Partnerbutton
Partnerbutton Frank Bauer
GaG Partnerbutton
Whiskyhaus Button
Kaspar Button
Whiskybotschaft Button
Bruichladdich 125×125
Button Kirsch Whisky
Mackmyra Partnerbutton
JJCorryIW Button

Werbung

- Advertisement -
Irish Whiskeys Rect

Neueste Artikel

Neu: Glen Scotia 30yo

In UK kostet der neue Glen Scotia umgerechnet 950 Euro - nur 500 Flaschen davon wurden abgefüllt

Schon bald: Ardbeg 25yo

Der Whisky wird rund um den Jahreswechsel erscheinen - Preis wurde noch keiner genannt

PR: Glenfiddich startet neue Werbekampagne mit Schauspielerin Michelle Dockery

Der Star aus Downtown Abbey wirbt nun für Glenfiddich

PR: Neues von Kirsch Import – Gordon & MacPhail, Signatory, Elements of Islay

Elf Neuheiten aus Schottland - schon bald bei Ihrem Händler

PR: Diageo startet neuen Zehnjahres-Aktionsplan für Nachhaltigkeit

Vier konkrete Ziele will Diageo bis 2030 mit seinem Aktionsplan „SOCIETY 2030: SPIRIT OF PROGRESS“ erreichen

Neu: Teeling Wonders of Wood Amburana Cask im Online Shop der Destillerie

Für die Fässer wurde brasilianisches Hartholz verwendet - sie sind meist nur in Brasilien in Verwendung

Jobangebot: Brand Ambassador/Brand Influencer (m/w/d) für Mackmyra auf Minijobbasis

Ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld wartet auf die Interessenten

Ralfy verkostet: Drei Alternativen zu Scotch (Review #853)

Eine ungewöhnliche Folge der Verkostungen bei Ralfy - Empfehlungen ohne Verkostung

Werbung

- Advertisement -
Weiser 300×250

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
Mareike
X