Freitag, 28. Februar 2020, 22:26:02

Wir verkosten: Springbank Starkicker 18y

Amrut Top of Site

Die Whiskys der Springbank Distillery sind in ihrer Charakteristik außergewöhnlich und von einer klar wiedererkennbaren Eigenständigkeit geprägt. Zudem ist die Brennerei fast ein Relikt, wirkt wie ein Überbleibsel aus längst vergangenen, goldenen Tagen, ob der Tatsache, dass die unabhängig geführte Unternehmung sämtliche Produktionsschritte unter einem Dach – oder auf einem Gelände – durchführt.

Viele Whiskyliebhaber sehen die Malts Springbank, Longrow und Hazelburn daher in einem speziellen Licht, haben die Tropfen in ihr Herz geschlossen und suchen nach den diversen flüssigen Schätzen, die aus Campbeltown kommen.

Über die Hintergrundgeschichte des Starkicker Syndikats und die damit verbundene, spannende Frage, wie man denn einmal an ein eigenes Fass uisge beatha kommen könnte, haben wir hier und hier berichtet. Höchste Zeit, auch den Springbank 18y zu verkosten. Wie man munkelt, sind zudem weitere Fassabfüllungen angedacht mit rund 20 Jahren Altersschnitt, und auch Kunde von Portweinfässern lässt sich vernehmen.

DSC_0004

Starkicker 18y, distilled 1995, bottled 2013, 140 bottles, 52,1% vol.

Nase: der Duft dieses drams, es handelt sich um Flasche 53 der 140, eröffnet mit salzigen Noten, erdig ledrig präsentiert sich dieser Springbank, Rauch, spicy, viel Würze und Gewürze, Koriander, orientalische Anklänge, ras el hanout, auch etwas Currymischung, Pfeffer, dann Salbei und Rosmarinnadeln, dahinter macht sich ein Hauch Schokolade bemerkbar, Mon Cherie und Mozartkugeln, ein leiser Anflug von Streichhölzern, der sich rasch legt, Kakaopulver, etwas getrockneter Oregano, Bittermarzipan und Tannennadeln, mit Zeit und Wasser noch stärkerer Fokus auf die Waldaromatik, Heu und nasses Laub, etwas Pilzconfit, Steinpilzcreme, eine verspielte, hochkomplexe Nase, die sehr viel zu bieten hat, wenn man sich und dem dram nur Zeit lässt

Gaumen: extreme Fruchtsüße, weinig, gerbstoffig, Rosinen, Marillen, ölig, fett, ein Mundgefühl, auf dem man stundenlang herumkauen könnte, steinig rauchig, sehr trockener Rauch aber! Holzig maritime Einsprängsel, Vanille und Haselnuss begleiten die Meeresbrandung, Makadamia, Toffee, Nutbrittle, und dann wieder die Bitterschokolade, dazu etwas Ribisel und schwarze Johannisbeere, saftig, salzig, unglaublich verspielt auch am Gaumen, wenn auch etwas eigenwillig, ein Fruchtbogen aus Steinobst, Birnenquitte, Apfel, alles gekleidet in Honig und marmeladige Töne mit einem Touch salzigen Meerwassers

Finish: und er bleibt und bleibt und bleibt, ein sehr lange gezogenes Finish, geprägt von Vollmundigkeit und im Abgang aber besonders auch Würze, als Balance gegen die Milde, Fülle und Süße, mentholisch, Minze, trüber Apfelsaft, schmalzige Akzente, Tarte Tatin, Muskat, Zimtrinde und Kubebenpfeffer

Alles in allem: selten habe ich einen so vollmundigen, cremigen Whisky im Glas gehabt, das Mundgefühl ist zum Niederknien… Nun mag manch einer von der Opulenz etwas überfordert sein oder die Süße für etwas zu vordergründig empfinden, aber dieser late-night-dram vermag den Gaumen und die Nase einzuzaubern mit seinem Charme. Dies ist ein Whisky, dem man Zeit, Muße und seine vollste Aufmerksamkeit widmen sollte – und die Belohnung… herrlich…

Mit den besten Spirits,
Reinhard Pohorec

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!

Unsere Partner

Whiskyhaus Button
Whiskybotschaft Button
GaG Partnerbutton
Button Kirsch Whisky
Partnerbutton Frank Bauer
JJCorryIW Button
Mackmyra Partnerbutton
Kaspar Button
Bruichladdich 125×125
St. Kilian Partnerbutton

Werbung

- Advertisement -
Irish Whiskeys Rect

Neueste Artikel

Neu: Strathearn Single Malt Batch #001 ab sofort im Webshop von Douglas Laing erhältlich

Vier Monate nach der Übernahme erscheint die erste neue Abfüllung - mit Link zum Shop im Artikel

PR: Neu – Longrow RED 13yo – Chilean Cabernet Sauvignon Matured

Die neueste Ausgabe des Longrow Red ist nun auch offiziell in Deutschland erhältlich

Nikkei Asian Review: Die Situation des japanischen Marktes für Whisky

Was Unternehmen wie Beam Suntory tun, um trotz in Japan rückläufigem Alkoholkonsum weiter zu wachsen...

PR: Fairy Casks – Irish Single Cask Whiskey: Irish-Whiskeys.de präsentiert eine feenhafte Geschmacksexplosion

Die erste Abfüllung ist der stark rauchige Fairy Casks Heavy Peated Single Malt Irish Whiskey mit Rum Cask Finish

Wir verkosten: Ardbeg Blaaack Committee Release 2020 50,7% vol.

Ardbeg und Pinot Noir-Fässer - geht das zusammen? Wir finden es mit einem Sample heraus

Elixir Distillers mit überarbeiteten Pläne ihrer Brennerei auf Islay

Traditionelles Aussehen sowie „moderne Akzente“ spiegeln jetzt die individuelle Landschaft des Standorts wider

Neu: Glengoyne Duncans Dram 17yo Single Cask No. 561

Dieser Single Malt wurde zu Ehren des Assistant Distillery Managers Duncan McNicoll abgefüllt

The Spirits Business: Die europäische Brennereien prägen die Whiskyszene

Die aufstrebenden Whisky-Regionen heißen Italien, Skandinavien und Deutschland

Werbung

- Advertisement -
WA-September 2019
X