Am Mittwoch lud Diageo in das Union Jack – The Whisky Pub in Berlin zu einer ganz besonderen Verkostung: Unter der Leitung von Thomas Plaue, Master of Whisky  bei Diageo, konnten die Gäste alle zehn Abfüllungen der Special Release 2016 probieren. Whiskyexperts war dabei – und wir möchten Sie dazu einladen, die Verkostung mit uns aus erster Hand zu erleben.

Das Union Jack in Berlin
Das Union Jack in Berlin

In drei Teilen (der zweite erscheint am kommenden Montag) und insgesamt 10 Full HD-Videos wird Ihnen Diageos Master of Malt, Thomas Plaue die Whiskys im Detail vorstellen, über die offiziellen Tasting Notes sprechen – und wir werden unsere eigenen Eindrücke dazu schildern.

Heute beginnen wir, ganz in der Reihenfolge der Verkostung, mit den ersten drei Whiskys.

Glenkinchie 24yo:

glenkinchie24yo

Im ersten Video erfahren wir einiges über die Special Release, bevor der Glenkinchie 24yo vorgestellt wird:

Unser zusätzlicher Eindruck: Sehr kräftig und aromatisch, allerdings kein typischer Repräsentant für Glenkinchie oder einen Lowlander. Verträgt kein Wasser, wird dadurch schärfer. Für uns eher im hinteren Feld der diesjährigen Releases.

Auchroisk 25yo:

auchroisk25

Hier die Erklärungen und die offiziellen Tasting Notes zum Auchroisk 25yo von Thomas Plaue:

Unser zusätzlicher Eindruck: Zählte zu den Lieblingen. Tolle Nase, am Gaumen dicht, komplex und sehr ausgewogen, kann mit dem Auchroisk 30yo von vor ein paar Jahren absolut mithalten. Am Ende der Veranstaltung hatte er in der Nase die Oberhand über alle anderen.

Caol Ila 15yo unpeated


caolila15

Thomas Plaue erzählt, welchen Spitznamen der Caol Ila Unpeated erhielt und warum. Dazu die offiziellen Tasting Notes:

Unser zusätzlicher Eindruck: Für uns ist dies die schwächste Abfüllung der Special Release 2016 – der Alkohol ist sehr dominant und deckt viel zu. Es benötigt jede Menge Wasser (fast 1:1), um ihn zu öffnen, dann ist da viel Süße und ein extrem leiser Anflug von Rauch.

(den zweiten Teil mit vier weiteren Abfüllungen finden Sie hier)