Mittwoch, 01. Dezember 2021, 04:29:43

Heineken kauft Mehrheit von Distell – aber nicht Bunnahabhain, Deanston und Tobermory

Einzig die James Sedgwick Distillery in Wellington/Südafrika wird dem Unternehmensteil zugeschlagen, der mehrheitlich an Heineken geht.

Gerüchte gab es ja schon länger, und in den letzten Wochen und Tagen wurden sie in der Branche immer konkreter – jetzt ist der Megadeal offiziell bekannt gegeben worden: Heineken kauft einen Anteil von 65% am südafrikanischen Getränkekonzern Distell, dem in Schottland die Destillerien Bunnahabhain, Tobermory und Deanston gehören. Aber: Diese drei Brennereien sind nicht Bestandteil des Kaufes und verbleiben zur Gänze in der Hand von Distell.

Der Kauf muss noch von den Wettbewerbsbehörden und den Shareholdern genehmigt werden. Wenn dies geschieht, wird sich Distell intern neu strukturieren und in die zwei Bereiche Newco und Capevin aufteilen.

Aus Sicht der Whiskyinteressierten sieht der Deal so aus:

  • Newco wird die südafrikanische James Sedgwick Distillery (Bain’s, Cape Mountain) enthalten, die dann zu 65% von Heineken übernommen ist
  • Capevin bleibt zu 100% bei Distell respektive deren größten Shareholder Remgro und enthält Bunnahabhain, Tobermory und Deanston.

Beim Deal wird so ein sehr starkes Konstrukt für den afrikanischen Markt entstehen, und dorthin will sich Heineken damit auch positionieren.

Über den Preis des an Heineken verkauften Anteils war nichts zu erfahren…

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X