Irischer Whiskey (und irischer Cremelikör) sind seit gestern geschützte Herkunftsbezeichnungen in China, berichtet The Spirits Business heute. Die Vereinbarung wurde gestern in Peking getroffen und heute vom EU-Kommissar Phil Hogan unterzeichnet.

Das Abkommen hat für die Zukunft der irischen Whiskeyexporte nach China große Bedeutung, schützt es doch die Hersteller vor Fälschungen und falsch deklarierten Produkten. Auch wenn irischer Whiskey in China traditionell ein Schattendasein führt, so zeigten sich doch 2018 erste Anzeichen, dass sich das ändern könnte. Der Absatz stieg nämlich im vorigen Jahr um 50%, wenn auch von geringem Niveau.

Nicht nur für schottischen Whisky ist China ein Land mit enormen Potential, auch Irland äugt in den fernen Osten, um dort die Verkäufe zu forcieren. Letzten Juli zum Beispiel wurde der Schutz des irischen Whiskeys für Japan fixiert – ein Ergebnis des Partnerabkommens zwischen Japan und der EU.