Die finnische Kyrö Distillery hat massive Ausbauvorhaben in der Mache: Man wird bis Oktober 2019 eine weitere Anlage gebaut haben, mit der man die Produktionskapazität von 85.000 Liter Alkohol auf 350.000 Liter pro Jahr erhöht haben wird. Errichtet wird die neue Destillerie gleich gegenüber der bestehenden in Isokyrö. Die ursprüngliche Brennerei wird dann für experimentelle Brennläufe und als Entwicklungslabor genutzt werden.

Kyrö Distillery. Photo: Veera Kujala

Die 2014 gegründete Brennerei expandiert vor allem deshalb, um der Whiskyproduktion mehr Möglichkeiten zu geben, da man hier in der Menge doch arg beschränkt ist. Man wird dort sechs 3.000 Liter fassende Fermentierer und zwei Stills mit 9.000 und 7.000 Liter zur Verfügung haben. Als Energiequelle will man Biogas einsetzen, um so umweltfreundlicher produzieren zu können. Ein Rückgewinnungssystem für Wärme soll ebenfalls zum Einsatz kommen.

Die Gründer der Kyrö Distillery. Photo: Veera Kujala

Das erste Batch von Kyrö Single Malt wurde 2017 auf den Markt gebracht, allerdings nur in Kleinstmengen. Etwas größere Verfügbarkeit soll ab 2020 gegeben sein.

In Sachen Whisky will man bis 2022 insgesamt um die 10 Millionen Euro in die Hand nehmen, und damit auch Lagerhäuser zu bauen, die Produktion zu erhöhen und das Marketing voll anlaufen zu lassen. Damit möchte man erreichen, auch international als Whisky erfolgreich zu sein.

Angekündigt wurden für die nächste Zukunft auch nicht näher spezifizierte Kooperationen mit der japanischen Kyoto Distillery und Teeling in Dublin.