Bei Mortlach gibt es eine komplette Umstellung der Range (wir haben ja bereits vor einem Monat darüber berichtet).

Nun ist der Relaunch der Marke konkreter geworden – er wurde für den Herbst zunächst einmal in Taiwan angekündigt, wird aber danach relativ rasch auch auf andere Länder ausgeweitet. Man scheint sich vom High-End Gedanken verabschiedet zu haben und setzt wieder mehr auf eine normale Range der Preise. Auch die Flaschen sollten wieder normal groß werden, in den USA sind sie mit 750ml angegeben, bei uns mit 70cl – also deutlich mehr Inhalt als die 0.5l-Flaschen bislang.

Man gibt bei Diageo auch ganz offen zu, dass man mit der Hochpreispolitik der letzten Range einen Fehler gemacht habe, der am Markt nicht gut angekommen ist. Man habe die eigene Position nochmals überdacht und einen neuen Anlauf genommen.

Der Mortlach 12-year-old Wee Witchie (European and American oak. Ex-sherry & ex-bourbon) soll umgerechnet ca. 55 Euro kosten, für den Mortlach 16-year-old Distiller’s Dram aus ex-sherry Fässern wird man an die 90 Euro auf den Tisch legen müssen (er soll laut Diageo noch ausgewogener geworden sein als die Flora & Fauna – Abfüllung), der 20jährige Cowie’s Blue Seal (ebenfalls ex-sherry Fässer) soll – nach aktuellem Kurs – dann 225 Euro kosten.

Es wird noch einen 14jährigen Mortlaxh Alexander’s Way geben, der ist für den globalen Travel Retail gedacht.

Man darf gespannt sein, wie sich die neuen Mortlachs am Markt behaupten werden. Dass die Destillerie ja guten Whisky produziert, ist weitgehend unbestritten. Die neue Preisgestaltung gibt Anlass zur Hoffnung, dass man mit der Marke auch neue Zielgruppen ansprechen kann – und alte zurückgewinnen.