Die Zeit zwischen der Planung einer Destillerie und ihrem ersten Whisky, drei Jahre und einen Tag nach dem ersten Brenngang, ist für die Besitzer der Destillerien wahrscheinlich die schlimmste Zeit ihres Lebens. Alles kostet Geld, nichts bringt Geld, und die Zeit nagt an den Reserven.

Viele holen sich mit schnellen Produkten wie Gin das Brot unter die Butter, andere versuchen, mit dem New Make ein Geschäft zu machen. Ganz wenige, wie zum Beispiel Wolfburn, dürften genügend Polster haben, um die ersten drei Jahre ohne Zucken und entspannt durchzustehen.

Einen ganz neuen Weg gehen nun R&B Distillers, die bislang ja eigentlich nicht mehr haben als zwei geplante Destillerien, von denen bei beiden noch nicht einmal die Planning Permission abgeschlossen ist (die Borders Distillery in Peebles und jene auf Raasay): Das Unternehmen hat zwei Whiskys im Stil der geplanten Destillerien (Hervorhebung durch die Redaktion) veröffentlicht. Borders und Raasay – While we Wait nennen sich die beiden, und beide sind NAS-Whiskys.

Borders ist ein mit 51.7% abgefüllter Single Grain aus ex-Bourbon Fässern mit PX-Finish. Raasay While we Wait ist ein mit 46% abgefüllter Single Malt und wurde aus torfigen und nicht torfigen Whiskys kombiniert. 50 und 57 Pfund kosten die beiden, und nach Deutschland werden sie wohl nur über Eigenimport gelangen., berichtet Scotchwhisky.com.

raasay