Dienstag, 18. Februar 2020, 08:28:09

Scotch Whisky Association zu den möglichen Konsequenzen eines harten Brexits

Unter anderem: Einbußen bei Zollbegünstigungen und Umetikettieren der Flaschen

Amrut Top of Site

Am 29. März wird Groß-Britannien aus der Europäischen Union ausscheiden. Nur, wie diese Trennung genau geregelt wird, dies ist noch nicht ausdiskutiert und entschieden. Im Raum steht weiterhin ein harter Brexit, also ein ungeordnetes und ungeregletes Verlassen von Groß-Britannien aus der EU.

Die Scotch Whisky Association (SWA), die Lobbygruppe der schottischen Whisky-Industrie, stellte in dieser Woche noch einmal die Konsequenzen eines harten Brexits für Whisky-Industrie dar. So würden die Einbußen bei den Zollbegünstigungen im Wert von jährlich 50 Millionen Pfund (56,62 Millionen Euro) betragen, berichtet die Tiroler Tageszeitung. Hinzu kommen würde möglicherweise ein komplettes Umetikettieren der Whisky-Flaschen, lesen wir bei Euronews. Aufgrund des EU-Kennzeichnungsrechts ist wahrscheinlich eine EU-Adresse auf den Flaschen erforderlich. Produkte, die für die EU bestimmt sind, benötigen mindestens eine eigene Etikettenvorlage – vielleicht sogar noch mehr. Doch auch hier gilt: Nichts genaues weiß man.

Ebenso wenig ist absehbar, wie hoch die Belastung der Häfen sein wird, und wie die Hafenbetreiber mit den neuen, bisher nicht geklärten Situationen umgehen können. Schon am 14. des Monats, also vor der Ablehnung des ausgehandelte Vertragsentwurfs durch das Unterhaus, hatte die SWA in einem dreiseitigen Papier auch auf die möglichen Konsequenzen eines „No Deal Brexits“ hingewiesen.

Mittlerweile lösen mehrere bekannte britische Unternehmen die Situation für sich. Wie Der Spiegel berichtet, kündigte der Fährenbetreiber P&O an, seine im Ärmelkanal fahrenden Schiffe künftig auf Zypern zu registrieren. Und die beiden Billigflieger Ryanair und Easyjet versuchen, „Aktionäre aus Großbritannien und anderen Ländern außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums loszuwerden. Easyjet-Chef Johan Lundgren will sicherstellen, dass die Fluggesellschaft spätestens am 29. März – dem geplanten Brexit-Termin – mehrheitlich Eignern aus dem EU-Wirtschaftsraum gehört. Dies gilt als Voraussetzung dafür, dass seine Airline auf Strecken innerhalb der EU fliegen darf. “

Unsere Partner

Whiskybotschaft Button
Partnerbutton Frank Bauer
Whiskyhaus Button
St. Kilian Partnerbutton
GaG Partnerbutton
JJCorryIW Button
Mackmyra Partnerbutton
Button Kirsch Whisky
Bruichladdich 125×125
Kaspar Button

Werbung

- Advertisement -
Irish Whiskeys Rect

Neueste Artikel

PR: Irlands älteste lizenzierte Destillerie präsentiert den Kilbeggan® Single Pot Still Irish Whiskey

Der neue Whiskey aus der irischen Taditionsdestillerie ist nun auch offiziell für Deutschland erschienen.

PR: „Whisky 2020 Festival“ in Limburg an der Lahn – Das Festival der Sinne

Die ersten Infos zu einem der Messehighlights des Jahres - mit Folder

PR: Douglas Laing veröffentlicht die älteste Port Ellen-Abfüllung im Portfolio

299 Flaschen vom Port Ellen 40yo wird es geben - einige davon auch im deutschen Handel

Exklusiv: Interview über Aberfeldy mit Tjalling Simoons, Marketing Director Bacardi Deutschland

Ein Gespräch über Marke und Märkte, die Brennerei und persönliche Vorlieben

Gewinnen Sie drei exzellente indische Whiskys aus der Paul John Distillery in Goa

Mit dem Bremer Spirituosen Contor den Paul John Peated Select Cask, den Paul John PX Select Cask und den Paul John Oloroso Select Cask gewinnen!

TTB-Neuheiten: Royal Salute Polo Estancia Edition, The Macallan No. 6

Zwei neue Funde in der Datenbank, in der potentielle Neuerscheinungen für den US-Markt eingetragen werden müssen

Werbung

- Advertisement -
Weiser 300×250
X