Wer die vier Whiskys, die Serge Valentin heute in seiner Verkostung probiert, kaufen will, der muss diesmal verschlungene Wege gehen: Die vier (alles andere als schwachbrüstigen) Abfüllungen von Amrut sind nämlich für den taiwanesischen Markt gedacht. Bleibt einem wohl nur die Hoffnung, dass sie sich dort nicht verkaufen (was wohl nicht nur den Importeur wundern würde) oder über sieben Ecken doch bei uns landen.

Bei zweien wäre das, folgt man den Bewertungen von Serge, sehr zu hoffen – die beiden anderen scheinen ihm nicht so gefallen zu haben. Wie immer es auch passiert: Vielleicht ist die Verkostung für Sie Anreiz, Amrut einmal (wieder) zu probieren. Es gibt diese Whiskys ja auch bei uns bei einigen Fachhändlern. Hier aber einmal die Wertungen:

  • Amrut 2009/2016 ‘Virgin Oak’ (60%, OB for Hot Malt Taiwan, cask #958, 102 bottles, +/-2016): 90 Punkte
  • Amrut ‘Port Pipe’ (59%, OB, cask #2713, 346 bottles, 2013): 78 Punkte
  • Amrut ‘Intermediate Sherry’ (57.1%, OB, +/-2016): 91 Punkte
  • Amrut 2011/2016 ‘Pedro Ximenez Sherry Cask’ (56.5%, OB for Hot Malt Taiwan, cask #4122, 624 bottles): 80 Punkte
Palast in Bangalore, der Heimat von Amrut. By SMit224 – Own work, CC BY-SA 3.0