Man nennt das Luxusproblem: Serge macht seine Verkostungen immer zumindest mit zwei Samples aus einer Destillerie, um Abfüllungen miteinander vergleichen zu können. Von Glenlochy allerdings hat er zu jenem Sample, das er zur Verkostung ausgesucht hat, kein weiteres in seiner flüssigen Bibliothek – ein Schicksal, das er mit vielen Whiskyfreunden teilen wird, denn Glenlochys zählen zu den seltensten Abfüllungen überhaupt. Also muss in seiner heutigen Verkostung ein Glen Mhor als Sparringspartner herhalten. Wir können uns Schlimmeres vorstellen.

Hier also die beiden Abfüllungen mit den Bewertungen:

  • Glenlochy 39 yo 1965/2004 (46.3%, Jack Wiebers, Old Train Line, cask #706, 194 bottles): 89 Punkte
  • Glen Mohr 26 yo 1965 (56%, The Prestonfield, cask #202, 1200 bottles, +/-1991): 86 Punkte