Sie verursachen bei manchen Whiskyfreunden Schnappatmung – unabhängige Abfüllungen aus der Destillerie Springbank mit einem gewissen Alter. Das liegt nicht allein an dem doch etwas höheren Preis (der in dem Fall durchaus durch die Nachfrage verursacht ist), sondern auch daran, dass man sich meist sicher sein kann, dass in der Flasche – um es mit Deichkind zu sagen – „richtig gutes Zeug“ ist.

Beweis dafür ist die heutige Verkostung auf Whiskyfun, zumindest wenn man die Tasting Notes von Serge als verlässlichen Maßstab betrachtet: Da ist keine einzige Flasche darunter, die unter 90 Punkte erhalten hat. Hier die Liste der Bottlings:

  • Springbank 27 yo 1991/2018 (46.4%, The Whisky Agency, hogshead): 91 Punkte
  • Springbank 26 yo 1992/2019 (47.7%, The Whisky Kingdom & Duckhammers, bourbon barrel, cask #153b): 90 Punkte
  • Springbank 25 yo 1993/2018 (48.1%, The Whisky Agency, hogshead): 92 Punkte
  • Springbank 24 yo 1994/2019 (47.7%, Douglas Laing, Xtra Old Particular, The Black Series, sherry hogshead, 148 bottles): 93 Punkte
  • Springbank 25 yo 1992/2017 (49.2%, The Whisky Agency for Shinanoya, Japan, hogshead): 91 Punkte
  • Springbank 1993/2014 (50.9%, OB, Private Bottling, fresh sherry cask, cask #444, 274 bottles): 91 Punkte
  • Springbank 1995/2014 (53.9%, OB, Private Bottling, Fonseca Port cask, cask #545, 185 bottles): 92 Punkte
Springbank. Bild (c) Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen