Die Entscheidung der Briten über einen Verbleib in oder Austritt aus der EU rückt näher, und es mehren sich die Stimmen, die in der Angelegenheit klar Position beziehen. Eine Stimme davon auf der Seite der Befürworter des Verbleibs in der EU ist die schottische Whiskyindustrie, und diese repräsentiert sich durch verschiedene Personen, die in Summe alle sagen, dass ein EU-Austritt den Whiskyproduzenten eine Menge an Schwierigkeiten bringen würde.

Der Artikel in der Financial Times (ev. hinter Paywall) listet einige Stimmen auf: Liz Truss, die britische Umwelt- und Ernährungsministerin, Ivan Menezes, CEO von Diageo, und David Frost von der Scotch Whisky Association. Tenor: Die EU hat Exporte von Whisky nicht nur in die EU, sondern durch ihre Verhandlungsmacht auch in andere Regionen massiv erleichtert – ein Brexit würde die Position des Landes deutlich schwächen.

Weitere Meldungen dazu (kleines Service, falls die Paywall zuschlägt) finden sich auch auf The Scotsman und auf Guernsey Press.

Man darf gespannt sein, wie sich die Briten entscheiden – zumal es ja um mehr als um Whisky geht…

Titelbild: Fotorechte bei Danny Giessner.