St. Kilian Whisky
 

Eine unserer regelmäßigen Rubriken werden die Whiskys des Monats sein, in denen wir, sehr subjektiv gesehen natürlich, Whiskys für Einsteiger und Kenner vorstellen möchten. Hier unsere Empfehlungen für März:

Whisky für Einsteiger: Glengoyne 15yo

Glengoyne_15YO_Bottle&Tube_medGlengoyne, eine kleine, private Highland-Destillerie, hat im Winter 2012 ihre gesamte Range auf ein neues Format umgestellt und im Design modernisiert (helle Flaschendose und helles Label). Die neue Range erstreckt sich von einer 10jährigen Abfülung bis hin zum 21 Jahre alten Whisky, mit der zusätzlichen Abfüllung in Fassstärke (sie wird ohne Altersangabe abgefüllt, enthält aber laut Destillerieauskunft zum Großteil Whiskys, die an die 16 Jahre alt sind). Der Charakter der Glengoyne-Whiskys hat sich durch die neue Range nicht verändert, ist aber insgesamt etwas runder geworden. Nach wie vor verwendet Glengoyne als einzige Destillerie ausschließlich regionales Korn für seine Produkte.

Den 15jährigen Glengoyne empfehlen wir, weil er unserer Meinung das beste Verhältnis zwischen Preis (unter 50 Euro) und Leistung bietet und ein wunderbar angenehmer Trinkwhisky mit einer schönen Sherrynote ist. Er ist momentan noch nicht leicht zu finden, da in den meisten Shops noch die alte Serie verkauft wird, man kann ihn aber entweder direkt bei der Destillerie (durch Pfund und Porto nicht billig!) oder zum Beispiel im Potstill Wien bestellen.

 

 

Whisky für Kenner: Blandnoch 20y Duncan Taylor Octave

bladnochEinen sehr interessanten Whisky bietet der unabhängige Abfüller Duncan Taylor in seiner Octave Serie: Einen 20 jährigen Bladnoch aus den Lowlands mit 55.8%, der in einem Sherry Octave-Fass gefinished wurde. Octaves sind die kleinsten Whiskyfässer, durch das hohe Verhältnis zwischen Whiskymenge und Fassoberfläche geben sie dem Lebenswasser eine besonders intensive Reifung.

Den Bladnoch Octave empfehlen wir, weil er unserer Meinung nach extrem gehaltvoll und balanciert ist. Der Lowland-Charakter tritt dabei ein wenig in den Hintergrund, aber seine Komplexität entschädigt dafür auf ganzer Linie. Es ist ein Whisky, den man mit einem guten Buch in der Hand in kleinen Schlucken auskostet und sich jedes Mal darüber freut. Diesen speziellen Bladnoch mit der Fassnummer 872412 (auf die sich diese Empfehlung bezieht) gibt es entweder im Potstill in Wien oder im Brühler Whiskyhaus in Deutschland. Durch das Octave-Fass ist die Anzahl der abgefüllten Flaschengerade mal 73 – es kann also durchaus sein, dass er nicht mehr lange erhältlich sein wird. Preislich ist der Bladnoch übrigens unserer Meinung nach ein Schnäppchen – er kostet um die 100 Euro.