Dienstag, 01. Dezember 2020, 16:19:32

AgriLand: Muss Irish Whiskey zukünftig mit irischer Getreide hergestellt werden?

Die Farm-to-Fork-Strategie der EU-Kommission könnte dazu führen

Beam 2020 Bowmore

Was sich ‚Irish Whiskey‘ nennen und als solcher in Europa verkauft werden darf, ist klar und deutlich in der ‚Verordnung (EG) Nr. 110/2008 der Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2008‘ definiert und hinter unserem Link zu finden. Ganz stark verkürzt kann ‚Irish Whiskey‘ nur in Irland aus Getreide destilliert werden und muss mindestens 3 Jahre in Irland lagern. Doch woher dieses verwendete Getreide stammt, ist gesetzlich für einen ‚Irish Whiskey‘ nicht vorgeschrieben. So werden zum Beispiel jährlich 100.000 t Mais importiert, um „irischen“ Whiskey herzustellen.

Doch möglicherweise wird sich dies in Zukunft ändern. So vermutet es zumindest Siobhán Walsh in ihrem Artikel auf der Website AgriLand. Denn in der letzten Woche stellte die EU-Kommission die neue Farm-to-Fork-Strategie vor (die Sie hinter unserem Link finden). Unter anderem soll hier dann der Rechtsrahmen für geografische Angaben (g.U.-Produkte und g.g.A.-Produkte) gestärkt und gegebenenfalls spezifische Nachhaltigkeitskriterien einbezogen werden. Und dies könnte dann zur Folge haben, dass ‚Irish Whiskey‘ nur noch aus irischem Getreide hergestellt werden kann.

Bei vielen anderen Produkten mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung ist nicht der Ort der Herstellung vorgeschrieben, sondern die Herkunft der Vor-Produkte. So kann sich zum Beispiel Champagner als solcher nur nennen, wenn die Trauben in der französischen Champagne angebaut und geerntet wurden. Wird dieser dann in einem anderen Land hergestellt, muss dies klar angeben werden. Bei anderen Produkten sind die Vorschriften rigoroser. Dort gehört zur geschützten Herkunftsbezeichnung, dass Vor-Produkt und Herstellung die gleiche Herkunft haben. Sie sehen, es ist kompliziert.

Für den ‚Scotch Whisky‘, so vermuten wir, wird dieses Thema nicht relevant werden. Denn hier sollte der Brexit und die momentan noch andauernden Verhandlungen über den Ausstieg des vereinten Königreichs aus der Europäischen Union noch nicht so weit voran geschritten sein, dass solch ein Detail verhandelt hätte werden können.

Whiskyexperts Instagram
SourceAgriLand

Unsere Partner

Partnerbutton Frank Bauer
Kaspar Button
Bruichladdich 125×125
St. Kilian Partnerbutton
Whiskybotschaft Button
Mackmyra Partnerbutton
GaG Partnerbutton
JJCorryIW Button
Button Kirsch Whisky
Whiskyhaus Button

Werbung

- Advertisement -
Big Peat Rectangle 2019

Neueste Artikel

Neu bei Kirsch Import: Signatory Vintage „Samurai“ Single Casks, Stauning für Whisky Druid und Bastard Neuauflage

Die Samurai-Serie vereint Einzelfassabfüllungen aus Sherryfässern - der Whisky Druid ist in Dänemark fündig geworden

Beam Suntory wird Mitte 2021 James B. Beam Distilling Co in Clermont/Kentucky eröffnen

Die dort befindliche Fred B Noe Craft Distillery wird Small Batch Bourbons wie Booker's, Baker's, Legent und Little Book produzieren

The Devil’s Keep – Irischer Whiskey um € 10.000,- veröffentlicht

333 Flaschen sind ab heute käuflich erwerbbar

Video: Ralfy verkostet Yellow Spot 12yo Irish Whiskey (Review #854)

Ein beliebter Ire aus Bourbon Barrels, Sherry Butts und Malaga Casks - er weiß auch Ralfy zu gefallen

Serge verkostet: Clynelish x10

Bis zu 94 Punkte gibt es heute für die Abfüllungen aus der Highland-Brennerei

PR: Fercullen 18yo Moscatel Finish neu bei irish-whiskeys.de – der erste Single Cask für Deutschland

Das Fass dafür haben Master Distiller Noel Sweeney und Mareike Spitzer gemeinsam ausgesucht

Whisky des Monats Dezember 2020: Highland Park Cask Strength

Mit einem robusten und intensiven Whisky verabschieden wir das Jahr 2020

Werbung

- Advertisement -
Weiser 300×250

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
Whiskyexpert
X