Jedes schottische Gerstenkorn, das für Whisky verwendet wird, stammt heutzutage aus der Frühjahrsernte. Die Winterernte wird dazu nicht verwendet, denn sie ist von der Qualität nicht dafür geschaffen. Schottische Wissenschafter wollen das nun ändern: Mit dem Projekt Impromalt.

Sollte dieses genetische Projekt, das von der Universität von Aberdeen betrieben wird, erfolgreich sein, dann sei dies der größte Durchbruch in der Verbesserung der Gerstenqualität seit den Sechzigerjahren des vorigen Jahrhunderts, ist im ausführlichen und detaillierten Artikel im The Scotsman zu lesen. Möglich soll das mit DNA-Analysen werden, mit deren Hilfe man herausfinden will, welche Gene genau die Frühjahrsgerste so hochwertig machen – um dann die Wintergerste in diese Richtung zu verändern. Betont wird, dass diese Veränderung nicht durch genetisches Engineering vorgenommen werden soll, sondern durch konventionelle Zucht.

Wie das gehen soll, und warum dieses Projekt für die schottische Whiskyindustrie so wichtig ist, kann man in besagtem Artikel nachlesen.

Hordeum Gerste
Hordeum Gerste