Die südlichste Highland-Destillerie Schottlands steht – so wie Tamdhu und auch Rosebank – im Besitz von Ian Macleod Distillers und bringt Whiskys mit einem mehr oder weniger ausgeprägten Einschlag von Sherryfässern auf den Markt. Die Core-Range von Glengoyne enthält einige Abfüllungen mit Altersangabe – und ein fassstarkes Bottling, das in Batches abgefüllt wird.

Serge Valentin hat nun eine alterslose offizielle Abfüllung, zwei Batches der Cask Strength-Abfüllung und einen unabhängigen Glengoyne von Cadenhead verkostet – und alle können ihm recht gut gefallen – bis auf den von Cadenhead, der ein Weinfinish genoss, und das mag Serge bekanntermaßen bis auf wenige Ausnahmen so überhaupt nicht.

Hier jedenfalls die Berwertungen der Verkostung:

  • Glengoyne ‘Cuartillo’ (40%, OB, +/-2018): 84 Punkte
  • Glengoyne ‚Cask Strength Batch 005‘ (59.1%%, OB, 2017): 84 Punkte
  • Glengoyne ‚Cask Strength Batch 007‘ (58.9%%, OB, 2019): 83 Punkte
  • Glengoyne 21 yo 1996/2017 (52.9%, Cadenhead, Small Batch, Bourbon Hogshead and Château Lafitte Hogshead, 510 bottles): 74 Punkte
Glengoyne. Bild © Jochen Wied, Joe’s Tastings