Mit dieser Überschrift kann man die moderne Whiskygemeinschaft in zwei Gruppen spalten: Die eine, die mit einem freundlichen „häh?“ reagiert und eine zweite, bei der vom Willen nicht mehr wirklich regulierbarer Speichelfluss einsetzt. Was man auch noch sagen könnte: Gruppe zwei ist wahrscheinlich deutlich älter als Gruppe 1.

Dumpy Bottles – das sind die bauchigen Flaschen mit dem etwas comicartigen Etikett, in die bis in die späten Achtzigerjahre Cadenhead seine unabhängigen Abfüllungen – nun, eben abfüllte. Und die waren bekannt für eine Whiskyqualität, die manchmal fast schon nicht mehr real war.

Und so wundert es auch nicht, dass heute in der Verkostung ein Whisky mit 13 Jahren Alter aus der Brennerei Laphroaig mit einer fantastischen Wertung von 97 Punkten abschneidet – wohlgemerkt mit einer Stärke von 46% Alkohol – ein Kriterium, das auf Whiskyfun meist mit etwas geringeren Punkten verbunden ist als sie Fassstärken erhalten.

97 Punkte! Aber auch der Rest der Verkostung ist nicht ohne – kein Wunder bei den Namen, die hier auftauchen:

  • Bruichladdich 25 yo 1958/1984 (92 US proof, Cadenhead Dumpy): 93 Punkte
  • Caperdonich-Glenlivet 12 yo 1965/1977 (80 proof, Cadenhead Dumpy): 85 Punkte
  • Convalmore-Glenlivet 16 yo 1962/1979 (80 proof, Cadenhead Dumpy): 90 Punkte
  • St. Magdalene 20 yo 1964/1984 (46%, Cadenhead Dumpy): 93 Punkte
  • Glen Grant-Glenlivet 21 yo 1957/1978 (80 proof, Cadenhead Dumpy): 93 Punkte
  • Highland Park St Magnus Label (circa mid-1970s): 92 Punkte
  • Highland Park 21yo (80 proof, Cadenhead Dumpy, Mario Rossi import, bottled circa late 1970s): 95 Punkte
  • Oban 21 yo 1963/1984 (46%, Cadenhead dumpy): 91 Punkte
  • Bowmore 16 yo (46%, Cadenhead Dumpy, Mario Rossi import, -/+ 1985): 93 Punkte
  • Laphroaig 13 yo 1967/1980 (46%, Cadenhead Dumpy, Sherry Wood): 97 Punkte

Und natürlich ziert heute Laphroaig unser Titelbild.

Laphroaig. © Christian Spatt