Das lange Drama um die zahlungsunfähige Nant Distillery in Australien scheint nun doch ein halbwegs gutes Ende zu finden: Die Gläubiger der Destillerie haben eine Vereinbarung mit der Australian Whisky Holdings akzeptiert. Die AWH kauft laut dieser Vereinbarung das Gerät zur Destillation und die Markenrechte an Nant von Eclipx zurück – einem der vielen Gläubiger der Nant Destillerie, der seine Forderungen mit diesen Assets besichert hatte. Eclipx war der Financier der Nant Distillery beim Kauf der Brennblasen.

Die Australian Whisky Holdings hatte die Liegenschaften der Brennerei übernommen, scheiterte aber an der Übernahme der Einrichtung und Markenrechte – unserem Verständnis nach wegen der vorrangigen Rechte von Eclipx. Durch den neuen Deal kann die AWH nun den Brennereibetrieb fortsetzen. Genaueres dazu in einer Pressemitteilung, die durch die Börse in Australien verbreitet wurde.

Im Zuge der Pleite der Nant Distillery war aufgedeckt worden, dass mehr als 700 Fässer von Investoren unauffindbar waren – und viele mehr einfach ohne Befüllung. Einen Bericht dazu können Sie hier finden.