Dienstag, 19. Januar 2021, 19:49:47

Jim Murray’s Whisky Bible 2015: Schottischer Whisky ist langweilig und mittelmäßig

Jim Murray ist immer wieder für ein amüsiertes Stirnrunzeln gut – und seine jährlich erscheinende Whisky Bible mit mehr als 4700 Tasting Notes wird immer heftig diskutiert. Dass sich in den letzten Jahren ein gewisses „Fremdeln“ zwischen ihm und der schottischen Whiskyindustrie entwickelt hat, war schwer zu übersehen. Heuer kulminiert das. Lassen Sie sich folgende drei Aussagen aus dem Buch, die der Express berichtet, auf der Zunge zergehen:

  1. Jim’s Lieblingswhisky und seiner Meinung nach der Weltbeste ist ein kein Schotte, sondern ein Japaner, der Yamazaki Singlle Malt Sherry Cask 2013 mit 97.5 Punkten
  2. Unter den besten fünf Destillerien befindet sich überhaupt keine einige schottische Brennerei.
  3. Die Schotten, so Jim Murray, machen derzeit mittelmäßige Malts und langweilige Blends.

Und Jim macht Schlagzeilen 🙂

glasses

4 KOMMENTARE

  1. Mir scheint`s, Jim Murray wird immer langweiliger und mittelmäßiger – aber auch schlechte PR ist schließlich PR

  2. Den Yamazaki hatten wir in Wien … und er fiel im Lineup nicht weiter auf, ein toller Whisky, aber sehr auf Primäraromen, in der Tiefe fehlt es noch … aber das ist eben alles Geschmackssache.

  3. Ganz so unrecht hat Jim Murray nicht. Zumindest ist der Großteil der neueren schottischen Whiskies nur vom Preis her Klasse ;-).

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X