St. Kilian Whisky
 

Eine recht ungewöhnliche, aber publikumswirksame Stellenanzeige hat die in diesem Jahr in Betrieb gehende Lindores Abbey Distillery aufgegeben: Man sucht laut Scotsman Food & Drink, neben einem fast nur beiläufig erwähnten Distillery Manager, auch und vor allem eine Destilleriekatze.

Die Destillerie Lindores Abbey in einer Computerdarstellung

Am Platz der ersten geschichtlich vermerkten Whiskyproduktion Schottlands brauchen die Besitzer von Lindores Abbey, Helen and Drew McKenzie Smith, den Beistand eines Mäusetigers, um eine Plage der kleinen Nager bereits im Keim ersticken zu können. Nachdem man dort auch Gerste von den umliegenden Feldern lagern will, ist ein Mitarbeiter mit ausgesprochenem Jagdinstinkt fast schon Pflicht.

Die neue Distillery Cat wird von Toffee, der Katze der Besitzer, bestens eingeschult werden, sagen Helen und Drew. Man erwartet ein freundliches Gemüt und Dienstbeflissenheit – und bietet dafür so viele Mäuse, wie die Katze essen kann und freie Unterkunft.

Katzen waren immer gern gesehene Gäste bei Destillerien, Towser the Mouser hat vor der Destillerie Glenturret sogar ein eigenes Denkmal erhalten. Und bei Jameson wacht die Katze auch nach ihrem Ableben bestens präpariert über den Whisky.

Die Katze der Jameson Distillery (leider nicht mehr lebendig, sondern bereits ausgestopft). Bild: The Meat Case

Unser Titelbild: Photo credit: maebmij via Visual Hunt / CC BY-SA