Eine Ikone unter den schottischen Master Blendern ist sicherlich Richard Paterson von der Destillerie Dalmore. Ein Quell von schier unerschöpflichem Whiskywissen ebenso wie ein Entertainer, hat er sich als eines der Gesichter des schottischen Whiskys etabliert. Und hinter dem gekonnten Marketing, das Paterson praktiziert, steckt doch immer auch Substanz.

Richard Paterson. Bild (c) Dalmore

So ist es kein Wunder, dass Interviews mit ihm meist eine Freude zu lesen sind. Das gilt auch für jenes, das am Donnerstag auf dem Blog von Master of Malt erschienen ist. Man spricht dort mit Paterson über die Bedeutung von Wood Management, die Experimente mit verschiedenen Fasstypen und Hefearten sowie über die Frage, ob die steigende Anzahl von unabhängigen Abfüllern und die vielen neuen Destillerien für Scotch eine gute Entwicklung sind. Hier ist sein Statement zu den neuen Brennereien, nur eines unter vielen im ausführlichen Interview:

There are a number of new distilleries too. Do you think the traditional Scotch whisky regions are becoming less relevant? 
Over the last five years many new distilleries in Scotland have been created and will continue to do so for some time yet. The four distinctive regions – Lowlands, Highlands, Campbeltown and Islay – still remain relevant to the master blender and are an important part of our selection process. Certain distilleries mirror the various ‘styles of the area’ but others do not. What is important is that we recognise the individuality, which could take up to 15 years before it is finally fledged and ready for the market. What many people do not realise is that building and marketing a new distillery does not come cheap. You have to be prepared for the long haul, and have very deep financial pockets to delve into when required. I wish each one of them the very best of luck.