Mittwoch, 28. Juli 2021, 16:39:04

Serge verkostet: Blends und Unbenannte

Sehr gute bis hervorragende Bewertungen für die Abfüllungen ohne Herkunftsbrennerei

Es gibt nicht viel zu sagen über die heutigen Kandidaten in der Verkostung auf Whiskyfun. Über die Herkunft-Destillerien können weder die Hersteller noch Serge Valentin etwas genaues sagen. Und so bleibt nur zu erwähnen – neben den sehr guten bis hervorragenden Bewertungen -, dass solche Abfüllungen ohne Nennung der Herkunftsbrennerei deutlich günstiger sind als mit Nennung der Destillerie. Wer also Whisky trinken möchte und nicht den Markennamen der Brennerei in den Vordergrund schiebt, könnte in der heutigen Verkostung jede Menge Interessantes finden:

Blended Malt 19 yo 2001/2020 (45.8%, The Whisky Agency ‚Keep Going‘, sherry butt, 389 bottles)85
Blended Malt 18 yo 2001/2020 (46%, Les Grands Alambics, sherry butt)85
Equilibrium 10 yo (52%, WhiskySponge, single malt, 2021)89
Secret Speyside 32 yo 1988/2021 (55.3%, Le Gus’t, blended malt, sherry butt, cask #50, 609 bottles)92
Secret Speyside 31 yo 1989/2021 (40.8%, Asta Morris Heritage, bourbon hogshead, cask #AM153, 144 bottles)90
Secret Speyside 26 yo 1994/2020 (54.2%, Les Grands Alambics, puncheon) 88
Speyside 19 yo 1990/2009 ‚House Malt ‚ (53.2%, The Whisky Agency, bourbon, 180 bottles)87
Abrachan 4 yo ‚Triple Barrel‘ (42%, Clydesdale Scotch Whisky Co. for LIDL, blended malt, +/-2020)75

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X