Ein reines Glenmorangie-Duell steht heute auf dem Programm bei Serge Valentin und Whiskyfun. Er verkostet nämlich den Nectar D’Or gegen die neue Private Edition, den Glenmorangie Spios. Unsere eigenen Verkostungsnotizen, die durchaus positiv ausfielen, können Sie hier nachlesen.

Der Spios hat ja ein wenig die Geister geschieden, weil er – was er unserer Meinung nach ja als Experiment nicht nur darf, sondern auch soll – etwas mit der normalen Linie von Glenmorangie gebrochen hat und mehr das Würzige in den Vordergrund gestellt hat, das ihm durch die ex-Rye Fässer angedieh. Bei Serge stellt er sich einem Glenmorangie aus dem Sauternes-Fass, dem Nectar D’Or – also eigentlich einer ganz anderen Stilistik.

Die beiden trennen sich trotzdem mit einem Unentschieden und recht guten Wertungen. Beim Nectar D’Or meint Serge, er sei wirklich gut gemacht, beim Spios, dass er extrem trinkbar wäre, auch wenn er nicht ganz sein Stil sei.

Die Worte in Zahlen gefasst hier, die ausführlichen Notizen auf Whiskyfun:

  • Glenmorangie 12 yo ‚Nectar d’Or‘ (46%, OB, Sauternes finish, +/- 2017): 85 Punkte
  • Glenmorangie ‘Spios’ (46%, OB, Private Edition 9, 2018): 85 Punkte
Photo credit: Wolf Gang on Visualhunt / CC BY-SA