„Blends ohne Malt Whiskys“ nennt Serge das, was er heute verkostet – und was pointiert und umständlich ausgedrückt nichts anderes bedeutet als Grain Whiskys, im speziellen Fall Single Grains aus unterschiedlichen Brennereien.

Dass Serge nicht der größte Freund von Grains ist, erklärt vielleicht auch die eher mauen Bewertungen, die er einigen Abfüllungen in der Verkostung gibt – das junge Alter anderer Bottlings, das Grain Whiskys nicht besonders gut zu Gesicht steht, mag auch dazu beigetragen haben. Dennoch gibt es einen darunter, der knapp an die 90 Punkte kommt:

  • Port Dundas 12 yo 2004/2017 (48.4%, Douglas Laing, Old Particular): 65 Punkte
  • Invergordon 30 yo (55%, Douglas Laing, Old Particular): 72 Punkte
  • Bain’s Cape Mountain Whisky (40%, OB, South Africa, single grain, +/-2017): 68 Punkte
  • Cambus 25 yo 1991/2017 (57.4%, Dram Fool, sherry butt): 50 Punkte
  • Carsebridge 52 yo 1964/2017 (40.8%, Dram Fool): 88 Punkte
  • Dumbarton 30 yo 1987/2017 (52.1%, Single Cask Collection): 75 Punkte
Whiskyfässer bei Invergordon. Photo credit: foxypar4 via Visual Hunt / CC BY