Zwölf Jahre. Das ist irgendwie eine magische Zahl in den Köpfen fast aller Whiskyfreunde. Die Standardabfüllungen vieler Destillerien trugen und tragen dieses Alter, und wer kann sich nicht an den Glenfiddich 12yo oder den gleichaltrigen Glenlivet in der Hausbar der Eltern oder des Onkels erinnern?

Der zwölfjährige Whisky eignet sich auch gut als Richtschnur, wenn es gilt, den Charakter einer Brennerei festzuschreiben. Ja, die Zwölfjährigen sind immer Massenware, aber genau dort möchte man sich natürlich von seiner typischen Seite zeigen.

Serge Valentin hat heute vier zwölfjährige Standardabfüllungen gegeneinander antreten lassen. Bis auf den Deanston sind es lauter Speysider, und wahrscheinlich bis auf den Macallan 12yo sind sie auch bereits im gut sortierten Lebensmittelhandel erhältlich. Cardhu, Macallan, Glen Moray, Deanston – ohne jetzt auf die Punkte unten zu schielen, welcher davon wäre Ihr Favorit und warum?

Bei Serge in der Verkostung sehen die Bewertungen jedenfalls so aus:

  • Cardhu 12 yo (40%, OB, +/-2017): 75 Punkte
  • Macallan 12 yo ‘Sherry Oak’ (40%, OB, +/-2017): 81 Punkte
  • Glen Moray 12 yo ‘Elgin Heritage’ (40%, OB, +/-2017): 80 Punkte
  • Deanston 12 yo (46.3%, OB, +/-2017): 87 Punkte
Cardhu. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen
Cardhu. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen