Der Bau der neuesten Destillerie auf Islay, Ardnahoe, geht zügig voran (Bilder davon können Sie hier und hier sehen), und eine treibende Kraft dahinter ist Jim McEwan, früher Master Distiller bei Bruichladdich und davor Bowmore. Die Brennerei, die von Stewart, Andrew und Scott Laing, aka Hunter Laing, betrieben werden wird, wird in den USA die Private Casks über K&L Wine Merchants an den Mann bringen, und David Driscoll von dort hat mit Jim McEwan über den Baufortschritt und die zukünftigen Pläne gesprochen und das Interview auf dem Blog des Unternehmens, Spirits Journal, zugänglich gemacht. Hier ein Auszug daraus:

David: Do you have a plan for the house style or character of the whisky?

Jim: Most certainly the majority of the casks we’ll be using—as much as 60%—will be fresh Bourbon barrels from Kentucky. I’m a big fan of ex-Bourbon and as a former cooper I enjoy the American oak with the sweetness and the spiciness it gives to the whisky. I’ll be using wine casks again. Sherry casks are very hard to get today and they’re very expensive because no one is drinking sherry now. It will be a mixture, for sure. It’s nice to have as many options as possible on the menu for the consumer today. You don’t always eat the same food every day and whisky is no different. In the end, the consumer is king and I’d like to reach as wide of an audience as possible. 

Den Rest des Interviews zur Destillerie, die schon im Mai 2018 eröffnet werden soll, finden Sie hier.

Jim McEwan auf der Baustelle von Ardnahoe. Bild: Petra Milde, meinwhisky.com