Grain Whisky, der zumeist als kostengünstiger Füllstoff für Blends verwendet wird, kann aus allem möglichen Getreide gewonnen werden – wogegen Malt Whisky allein aus Gerste gebrannt wird. Abgesehen davon ist auch die Herstellungsweise unterschiedlich: Grain Distilleries sind gigantische Alkoholfabriken und ohne jegliche Romantik.

Eine davon, ein Joint Venture von Diageo und der Edrington Group, ist North British in Edinburgh. Dort verwendet man zur Alkoholerzeugung französischen Mais – ein Umstand, der unter schottischen Farmern nicht gerade für Begeisterung sorgt. So hat sich vor einiger Zeit eine Initiative gebildet, die die Destillerie dazu auffordert, lieber heimischen Weizen zu verwenden. 

Es geht dabei um die nicht triviale Menge von 170.000 Tonnen im Jahr, berichtet FG Insight, und auch darum, dass die Destillerie nun mit Probeläufen erkundet, ob man tatsächlich diese Umstellung vornehmen kann. Gordon Rennie, der Begründer der Initiative, ist optimistisch, dass es bald soweit sei, aber von North British hört man laut dem Artikel noch recht neutrale Botschaften: Man wolle zunächst die Ergebnisse der Probeläufe evaluieren und dann entscheiden.

Wohl größtes Hindernis: Aus einer Tonne Mais gewinnt man 480 Liter Alkohol, aus einer Tonne Weizen „nur“ 440 Liter, also müsste man pro Woche statt 3000 Tonnen Mais 3270 Tonnen Weizen verarbeiten.

Unser Titelbild zeigt die imposanten Grain Stills von Glen Turner. Copyright Ernst J. Scheiner 2014. Alle Rechte vorbehalten

Die Destillerie North British. Foto von Potstill/Dr. Mario Prinz