Bei Tamdhu tut sich was: Zwei neue Lagerhäuser werden gerade errichtet, und für neun weitere gibt es bereits eine Baugenehmigung – macht dann 24 Lagerhäuser, die rund um die Destillerie deren Fässer reifen lassen werden.

Aber es gibt noch mehr zu erzählen – und das tut Distillery Manager Sandy McIntyre in einem höchst interessanten Artikel unter dem Titel: „Tamdhu Distillery: A tale of total transformation“ auf Master of Malt selbst: Man arbeitet gerade an der Einreichung einer Baugenehmigung für eine eigene Cooperage, die sich um die Fässer bei Tamdhu kümmern soll. Auskohlen und neue Fässer bauen wird dort laut McIntyre nicht stattfinden, aber man wird bei Reparaturen und beim Verstärken unabhängig sein.

Weiters plant man, die momentan für Besucher nicht zugängliche Destillerie ca. 10x jährlich für kleine VIP-Touren mit Sandy selbst zu öffnen. Nicht mehr als 120 Besucher können so pro Jahr Einblick in die Destillerie, die so wie Glengoyne dem unabhängigen Abfüller Ian Macleod Distillers gehört, erhalten.

Der Rest des empfehlenswerten Artikels gibt Einblick in die Arbeiten, die im Zuge der bisherigen Renovierungsarbeiten geschehen sind und Zukunftspläne der Brennerei.

Einen fotografischen Rundgang rund um Tamdhu können Sie hier bei uns finden.

Tamdhu. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen
Tamdhu. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen