Freitag, 04. Dezember 2020, 08:28:32

Whisky des Monats Dezember 2016: Bruichladdich The Three Tens

Drei alte Bekannte, neu aufgelegt - unsere Favoriten für Dezember

Beam 2020 Laphroaig

Wie auch schon in den Monaten und Jahren zuvor präsentieren wir Ihnen am ersten Tag des Monats einen Whisky, welchen wir beachtenswert finden, der problemlos erhältlich ist und auch preislich im Rahmen bleibt. Diesmal enthält unsere Empfehlung zwei kleine Abweichungen von der Regel: Es ist nicht ein Whisky, es sind drei. Und es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass wir Produkte dieser Destillerie in den Mittelpunkt stellen.

Es geht um die Neuauflage von drei Whiskys von Bruichladdich, die schon als Originale zu gefallen wussten und die nun in der zweiten Ausgabe von jeweils 18.000 Stück (das ist zwar limitiert, aber weit von einer künstlichen Verknappung entfernt) wieder auf den Markt gekommen sind: The Three Tens von Bruichladdich. Sie zeigen, dass die Destillerie auch unter den aktuellen Eigentümern bereit ist, die Produktpolitik der Vorbesitzer bestmöglich fortzuführen – und dass man auch die Altersangaben nicht aus den Augen verliert, wenn es auch mangels genügend Fässern noch nicht zur Standard-Range reicht.

Der Laddie Ten war der Einstiegsstandard in die Welt der altersbestimmten Bruichladdichs (wer wollte, konnte auf den Laddie 16 oder den Laddie 22 wechseln und weitere Reifestufen entdecken). Im März 2014 hatten wir ihn bereits zum Whisky des Monats gekürt. Damals hatte er 46%, die zweite Auflage wird mit 50% abgefüllt, behält aber die Charakteristiken des alten Laddies bei, was ihn zu einem schönen daily dram macht.

laddie10

Der Port Charlotte PC10 war damals als Fassstärke eine kleine Bombe, als Whisky mit 46% ein schön trinkbarer und rauchiger Whisky. Die zweite Auflage kommt jetzt mit 50% und einem Phenolgehalt von 40ppm – so wie der Laddie Ten Second Edition stammt er aus Bourbon-, Sherry- und französischen Weinfässern. Wer den „normal getorften“ Hausstil von Bruichladdich entdecken will, der ist mit ihm bestens bedient.

pc10

Die zweite Auflage des Octomore 10yo ist für Fans der stark rauchigen Whiskys, stammt zu 60% aus frischen Bourbon Fässern und zu 40% aus Grenache Blanc Fässern, ist mit 57.3% abgefüllt – und so wie die beiden Geschwister zu 100% auf Islay gereift. Auch hier gibt es 18.000 Flaschen für den Verkauf, der Phenolgehalt ist bei 167ppm gehalten.

octo10

In Summe bietet Bruichladdich mit diesen drei Neuauflagen sehr schöne Whiskys zu einem noch vernünftigen Preis (einzig beim Octomore muss man etwas tiefer in die Tasche greifen), die die Bandbreite dieser Islay-Destillerie gut demonstrieren. Die Zweitauflagen sind kein Abklatsch und kein Kapitalisieren eines guten Namens, sondern können für sich bestehen, punkten mit Transparenz und der Altersangabe.

three-ten-bruichladdich-titel

Whiskyexperts Twitter

Unsere Partner

Kaspar Button
St. Kilian Partnerbutton
Bruichladdich 125×125
Mackmyra Partnerbutton
Whiskybotschaft Button
Whiskyhaus Button
JJCorryIW Button
Partnerbutton Frank Bauer
GaG Partnerbutton
Button Kirsch Whisky

Werbung

- Advertisement -
Irish Whiskeys Rect

Neueste Artikel

PR: Helen Mulholland, Master Blender von Bushmills, als Legend of Irish Whiskey ausgezeichnet

Ihr jüngstes Werk ist The Causeway Collection mit Whiskeys zwischen 9 und 30 Jahren

In eigener Sache: Offlinezeit am 4.12. um 07:30 wegen eines Updates unserer Software

Damit wir noch lange für Sie da sein können, sind wir kurz nicht für Sie da.

PR: Germany’s Best Whisky Awards 2020

Awards gehen in den Taunus, nach Kerken sowie nach Nürnberg

PR: Whisky Guide Deutschland 2021

Das Jahrbuch einer einzigartigen Liebhaberei

Neu bei Kirsch Import: ElsBurn Cosy Winter VI lädt zu gemütlichen Genussmomenten ein

Der Dram zu Wham und Weihnachten: Last Christmas, we gave you a dram…

PR: InchDairnie Distillery veröffentlicht CO2-Bilanz

Als erste Single Malt-Brennerei in Schottland

PR: Smokehead – „Dreaming of a Wild (ish) Christmas“

Smokehead träumt von einem wilden Weihnachtsfest mit speziellen Cocktails, Geschenken und Hacks

spektrum.de: Kleine Geschichte des Whisk(e)ys, der anfangs nicht aus Schottland kam

Von irischen Geistlichen, Jakob I., Aeneas Coffey, Pater Theobald Mathew und John Walker

Werbung

- Advertisement -
Weiser 300×250

UNTERSTÜTZEN SIE JETZT IHRE LOKALEN HÄNDLER!

- unentgeltliche Werbung zum Support des Handels -
FrankBauer
X