Altersangaben und deren Fehlen, zuweilen kompensiert durch marketingtechnische Raffinessen und ausschweifendes Packaging, Fasspolitik und Reifestadien – die Whiskywelt ist voll in Bewegung, die Diskussionen sind zahlreich.

Übersetzt etwa „The Origin“, ist A’bunadh“ in der Tat seit den späten 90er Jahren ein Ausdruck der Destillerie Aberlour, der Natürlichkeit und Ursprünglichkeit ins Glas zaubern soll. Ja, es ist ein No Age Statement Malt, jeweils als eigenes Batch auf den Markt gebracht, in Fassstärke aus spanischen Oloroso Sherry Butts gefüllt, ohne Kühlfiltration, dafür mit voller Wucht und Imposanz.

Selbstverständlich lassen sich über die Jahre und Chargennummern hinweg spannende Unterschiede degustatorisch herausarbeiten, die Verlässlichkeit dieses Single Malts ohne speziell ausgewiesenen Alters (im Schnitt bewegen wir uns zwischen fünf und fünfzwanzigjährigen Fässern) ist aber über die Jahre beachtlich. Hier die Verkostungsnotizen zu Batch Nummer 45, mit knackigen 60,2% Umdrehungen:

abunadh

Nase: frisch, fruchtig, saftige Noten von Getreide und roten Früchten, ein jugendlicher Kraftlackel, der voll im Saft steht, etwas würzig, Selleriesalat, auch erdige Komponenten von Pastinake und Kohlrabi, Wacholderwürze deutet sich an, frische Vanille, leichter Blütenhonig umgarnt Zimtzucker, Puderzucker, erst mit Zeit offenbaren sich Rosine und Dörrpflaume, eine dezente Rauchigkeit gesellt sich dazu und bringt dunkle Aspekte mit, blättrig, stängelig, wie ein Herbstspaziergang im abfallenden Laub, Waldpilze, dann noch einmal druckvolle Olorosonoten, Christmaspudding, Macis und Kardamom, sehr rund, harmonisch und intensiv

Gaumen: straff, lebendig, jung aber in keinerlei Weise sprittig oder unruhig, sehr kühl strukturiert, Liebstöckel, frischer Thymian ergänzt durch Waldhimbeere, etwas Vogelbeere, Zitronenzeste nebst Kaffeebohnen, Rosinen in Bitterschokolade gehüllt, Butterbrot und etwas Kakaobutter, dann wird die Zitrusnote dunkler, Pink Grapefruit, Langpfeffer, Piment und Nelken, tropische Entwicklung, Koriander, Ingwer, ausgekratzte Vanilleschoten und dann wieder die trockenen Früchte, diesmal eher Marille, sehr füllig massives Mundgefühl

Finish: lange zieht sich das Spiel am Gaumen, die Fülle und Wucht ist beeindruckend, frisch getreidig im Abgang, Gewürze – ja klar!, ein echtes Kräutersträußchen, Rosmarin, dunkle Beeren, pfeffrig erdig bis in den letzten Zug

Alles in allem: auch so kann No Age Statement schmecken und Spaß machen, ohne Altersangabe erreicht man hier eine sehr gelungene Harmonie von Jugendlichkeit, Kraft, Druck und Gewürznoten, dezent unterlegte Reife, balancierte Süße, das Holz sehr gut integriert und der Gerbstoff von hoher Qualität, es zeigt sich eine grundlegende Komplexität, die Freude birgt und den Whiskyfan auf eine Reise schickt – ein sehr gutes Batch der A’bunadh Reihe und ein Feuerwerk im Glas, zu einem fantastischen Preis. Ein sehr gutes Sehr gut von uns.

Mit den besten Spirits,
Reinhard Pohorec

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!