Samstag, 25. September 2021, 16:35:08

Wir verkosten: Delilah’s Blended Scotch Whisky, 40%

deliah

Delilah’s ist eine der jüngsten Kreationen aus dem Hause Compass Box und wurde speziell zum 20jährigen Jubiläum der berühmten Whiskybar Delilah’s von Mike Miller in Chicago zusammengestellt. Als limited edition mit 6324 Flaschen den Markt gebracht, ein Blend dem zur Hälfte ein Single Grain aus Fife und zur Hälfte Malts aus Alness und Longmorn zu Grunde liegen – getreu den Richtlinien: keine Färbung, keine Kühlfiltration.

Nase: der Beginn ist dezent fruchtig, etwas weißer Rauch steigt mir in die Nase, wie von heller Asche, getreidig, frische amerikanische Eiche, schmeichelhaft wirkt der Duft, sehr gefällig und ansprechend, „leicht zugänglich“, soft & mellow, Honigmelone, rote Früchte. John Glaser beschreibt es als Hausstil und dangerously „easy“, schmalzig, wird mit Zeit noch etwas heller, frischer, leichter Zitruston, in einen Holzbottich geworfene Salzzitronen, der Räucherton wird noch impulsiver, süßliche Asche, rotfruchtig, geröstete Holzscheiter und Haselnuss

Gaumen: am Gaumen trockener, als die Nase vermuten lässt straffer, gerbstoffig, das Holz zeigt seine ganzen Facetten, seinen Druck, gelbe Früchte, etwas Marille und reife Birne, auch getrocknete Früchte spielen mit in dem Ensemble, Datteln, weiches Mundgefühl, füllig fast schmalzig, rund, balanciert, Gewürzsträußchen aus Wacholder, etwas frischem Koriander und Minze, dann kommt ein wenig Vanille zur Untermalung dazu, ein Alterstouch und fein ezeichnete Reifenoten machen sich erst nach einiger Zeit im Glas und beim zweiten, dritten Schluck richtig bemerkbar

Finish: schön in die Länge gezogenes Finish, mit frischer fruchtiger Getreidenote, Zitronen, dann etwas Leder, wie eine gut eingetragene Bikerjacke, Möbelpolitur, getoastetes Brioche und Salzgebäck

Alles in allem: wie bei Compass Box üblich, folgt man mit diesem Whisky einer gewissen Idee, einer Stimmung und versucht diese bestmöglich im Aromen- und Geschmacksprofil wiederzugeben. Delilah’s soll der punk rock Whisky Bar in Chicago und ihrem Publikum Rechnung tragen, Spaß machen und neben einer füllig, dichten Komplexität auch geradlinigen Genuss bieten, leicht antrinkbar sein und alle an einem Tisch zusammenbringen. Genau das macht Delilah’s sehr gut – ein bisschen hier, ein bisschen da! Es ist ein Blend, der mit beeindruckender Holz- und Tanninqualität ein Statement macht, nicht überwürzig oder unrund wirkt, und es macht Freude und lädt auf ein zweites Glas ein.

Verkoster: Reinhard Pohorec, Newcomer 2014 bei den Mixology Bar Awards, dem „Oscar“ der Barszene, arbeitet zur Zeit als Bartender in London und beschreibt sich selbst als leidenschaftlicher Whiskygenießer. Er hat sich in seinem Berufsfeld auf den Purbereich und Whiskys spezialisiert und ist für whiskyexperts als freier Kolumnist tätig.

[review]

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!

Unsere Partner

Werbung

- Werbungt -

Neueste Artikel

Werbung

- Werbung -
- Werbung -
X