Die Familie Teeling ist seit 1782 im irischen Whiskeygeschäft tätig. Im nächsten Jahr werden sie ihre eigene Destillerie in Dublin eröffnen, voraussichtlich zum St. Patricks Day. Die Whiskeys, die sie momentan am Markt haben, stammen aus familieneignen Fässern, die wohl in der Destillerie Cooley befüllt wurden (mit der sie eine lange Geschäftsbeziehung verbindet). Tasting Notes zum Teeling Single Grain haben wir hier auf Youtube veröffentlicht.

Mit der Teeling Vintage Reserve haben die Teelings einige der ältesten irischen Whiskeys auf den Markt gebracht – und es wird interessant zu sehen sein, wie irischer Whiskey das Altern verträgt. Man sagt, die Iren hätten vor allem deshalb hauptsächlich junge Whiskeys, weil bei ihnen die Whiskeys schneller getrunken werden. Und wenn man sich die Trinkbarkeit der meisten ansieht, dann steckt in diesem Scherz wohl auch ein Körnchen Wahrheit. Ein irischer Whiskey ist auch in jüngeren Jahren durch die dreifache Destillation nicht mehr ruppig, sondern sanft und leicht trinkbar.

Von der Teeling Vintage Reserve gibt es eine 21jährige, eine 26jährige und eine 30jährige Abfüllung. Von der 21jährigen Vintage Reserve haben wir von Markting Manager Stephen Teeling ein Sample zugeschickt bekommen. Sie ist als einziger Irischer Whiskey im Sauternes Fass gefinisht. 5000 Flaschen davon wurden abgefüllt. Silvia Behrens und Bernhard Rems haben das Sample für Whiskyexperts verkostet.

Teeling-Silver-Reserve-21-YO-Pack-Shot

Nase: Über nahezu 20 Minuten macht dieser Whiskey im Glas eine konstante Wandlung durch. Es beginnt sehr weich, dennoch dicht und würzig. Anfangs hat man den Geruch eines Samowars in der Nase, dann wandelt sich das Bild zu einer ausgerägten Fruchtigkeit mit Aprikosen und gekochten Äpfeln. Reife Trauben platzen auf, der Alkohol zeigt sich in einem Hauch Ingwer und Minze, der sich darüber legt. Die Wandlung geht weiter, über Töne von Honigmelone zu Honig, zu Milchschokoladenfondue und einer weichen Nussigkeit. Dann endlich drängen sich wieder Früchte vor, exotisch nun, hauptsächlich Papaya. Ein dichtes, höchst interessantes Geruchsbild, das zu einer Entdeckungsreise einlädt.

Gaumen: Im allerersten Moment ist da etwas Holz, dann explodiert ein Cassis-Geschmack, der dann in Honig eingelegt wird. Das ganze ist satt, sämig, wie der Biss in eine vollreife Feige – eine harmonische Fortsetzung der Nase. Auch ein paar Schokoladetöne kann man herausschmecken, die sind aber subtil und leise. Zum Ende hin eine interessante Note nach Salzlakritz, aber nicht wie ein Fremdkörper, sondern sich quasi logisch entwickelnd.

Finish: lang, etwas holzig, aber dann wieder Cassis und gezuckertes Fruchtmus, vielleicht ein Hauch Tabak; jedenfalls vielschichtig und interessant.

Alles in allem: Die Teeling Vintage Reserve macht mächtig Freude, denn sie ist das, was man sich von einem wunderschön gereiften Iren erwartet: Ausdruckstärke gepaart mit weicher Eleganz. Von der Nase über den Gaumen bis zum Finish herrscht Harmonie, mit einigen wohl gesetzten Akzenten. Er ist dicht, vielschichtig und unverwechselbar – und man möchte ihn öfters trinken. Der Whiskey hat seinen Preis, aber er hat auch seinen Wert. Er verdient sich ein „Spitzenklasse“ – und sei nicht nur Liebhabern irischer Whiskeys ans Herz gelegt.

 


Über unser Ratingsystem:

Wir vergeben 0-5 Sterne in drei Kategorien: Nase, Gaumen, Finish

Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittelwert dieser drei Kategorien. Unsere Skala geht von 0-5 Sternen und ist nicht mit dem Wertungssystem xx/100 vergleichbar. Sie kann so interpretiert werden:

0-1 Stern: Furchtbar. Nur äußerlich anwenden.

1-2 Sterne: Enttäuschend. Aber vielleicht kann man damit die Gäste zum Gehen bringen.

2-3 Sterne: Geht so. Kann man trinken. Muss aber nicht.

3-4 Sterne: Gut. Macht man gerne immer wieder mal auf.

4-5 Sterne: Sehr gut. Daumen hoch. Ab 4.5 Sternen: Spitzenklasse. Vor diesem Whisky verbeugt man sich.

Wichtig: Wir haben Geschmack. Unseren. Nicht Ihren. Unsere Verkostungsnotizen sind kein richterliches Urteil. Darum haben wir bei unseren  Reviews auch die Möglichkeit vorgesehen, dass unsere Leser selbst werten können. Machen Sie Gebrauch davon, falls Sie den Whisky schon probiert haben!