Wir haben wieder mal etwas Lektüre für Sie gesammelt – mit einem Blick auf verschiedene Blogs und deren Verkostungsnotizen. Wie üblich wird das eine Reise quer durchs Gemüsebeet, also bitte anschnallen, Links klicken und genießen:

  • WhiskyIsrael hat den Benromach 10yo in der neuen Version angetestet – und bewertet ihn  etwas höher als wir es taten, allerdings mit dem gleichen Tenor: Ein sehr guter Whisky für wenig Geld.
  • Auf Malt and Oak sieht man sich den Glenglassaugh Torfa an, den dreijährigen, getorften Glenglassaugh – und sieht ihn eher als Kuriosität.  Nicht übel, aber nicht verlockend.
  • A Tasty Dram hat sich den Highland Park 10yo eingeschenkt, den jüngsten Spross aus der HP-Familie, den es nur in Holland und Deutschland gibt – man mag ihn, das wars dann aber auch schon mit der Begeisterung.
  • Somerset Whisky Blog hatte das Privileg, den Old Pulteney 35yo verkosten zu können – was man für über 500 Euro bekommt, begeistert („a bloody fabulous dram“)
  • The Master Quill trinkt den Springbank CV – dort findet man ihn zu jung, um wirklich gut zu sein, wässrig und flach.
  • Whisky Gospel hat den neuen Tomatin Cù Bòcan Shery Edition schon verkosten können – ganz sicher ist man sich dort nicht, was man von ihm halten soll. Er scheint jünger als der Standard Cù Bòcan zu sein, aber mit etwas Luft ist er dann doch wohlwollend aufgenommen worden.
  • Best Shot schreibt über ihre Erfahrung mit dem Glengoyne 15yo – dort wird er ein wenig weniger gemocht als der Glengoyne 10yo, man attestiert ihm aber insgesamt, ein sehr angenehmer Tropfen zu sein.

cu bocan sherry