Strathisla ist – rein vom Aussehen her – der Inbegriff einer klassischen schottischen Whiskybrennerei. Das Paradoxe daran: Nachdem man den Strathisla 12yo eingestellt hat, gibt es keinen einzigen offiziellen Whisky mehr aus dieser Destillerie. Der Besitzer (Chivas) scheint jeden Tropfen für die eigenen Blends zu brauchen.

Gottseidank gibt es unabhängige Abfüller, die Strathisla nach wie vor und immer wieder auf den Markt bringen können. Drei dieser Whiskys hat Serge Valentin heute verkostet, zwei schon etwas ältere Bottlings und eines, das recht aktuell ist. Alle Wertungen sind dabei im grünen Bereich.

Hier die einzelnen Abfüllungen der Verkostung:

  • Strathisla-Glenlivet 20 yo 1997/2018 (53.6%, Cadenhead, Authentic Collection, bourbon hogshead, 228 bottles): 82 Punkte
  • Strathisla 1989/2002 (61.3%, Blackadder, Raw Cask, sherry oak, cask #9411, 278 bottles): 82 Punkte
  • Strathisla-Glenlivet 9 yo 1989/1999 (57.1%, Cadenhead, Authentic Collection, 300 bottles): 87 Punkte

Und weil Strathisla so schön ist, gleich mal sechs Bilder der Brennerei:

Photo credit: DSLRManu on Visualhunt / CC BY-ND
Strathisla. Bildrechte bei Marcel Freudenstein
Strathisla. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen
Strathisla. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen
Strathisla. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen
Strathisla. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen