Nach 125 Jahren hat Dublin endlich wieder eine eigene Destillerie – und mit der diesjährigen Saison wird sie wohl auch ein großer Publikumsmagnet werden. Das irische Magazin The42.ie hatte die Gelegenheit, die Destillerie zu besuchen und hat einen interessanten Bericht darüber auf seiner Website gebracht.

Auch wenn die Destillerie nun steht: ganz einfach dürften die drei Jahre der Planung und des Bauens nicht gewesen sein, schenkt man den Ausführungen von Jack Teeling, der gemeinsam mit seinem Bruder Stephen hinter dem Projekt steht, Glauben. Auch jetzt, drei Monate nach dem geplanten Fertigstellungsdatum, werden hier und dort noch Kleinigkeiten gerichtet oder geändert. Das Schwierigste war aber sicherlich, so Jack in dem Artikel, die Rechnungen immer pünktlich bezahlen zu können – eine Aussage, die man von vielen Unternehmern hört, die ein Destillerieprojekt auf die Beine stellten. Kein Wunder: die Zeit des Planens und Bauens ist eine mit jeder Menge Ausgaben und keinerlei Einnahmen.

Ein höchst empfehlenswerter, weil gut geschriebener und ausführlicher Artikel.

In der Teeling-Distillery in Dublin. Foto: Stephen Teeling
In der Teeling-Distillery in Dublin. Foto: Stephen Teeling