Wenn man nach Asien reist (und dort die richtigen Leute kennt), kann man auf Abfüllungen schottischen Whiskys stoßen, die selbst abgebrühte Maltaktivisten zum Hervorbringen japsender Geräusche zwingen. Angus MacRaild, der an Samstagen Serge Valentin auf Whiskyfun vertritt, übertitelt seine heutigen Verkostungsnotizen dementsprechend mit dem schönen englischsprachigen Ausdruck „Maltoporn“.

Was sollen wir viel erzählen? Bitte genießen Sie, mangels vorhandener Samples, zumindest die großen Namen und die hohen Wertungen, die man Ihnen in der Verkostung serviert – und für tiefergehende Beschreibung der Erlebnisse und Gefühle folgen Sie einfach der Verlinkung:

  • Dalmore 20 yo (43%, OB, Duncan MacBeth, late 1960s): 93 Punkte
  • Glen Scotia 8 yo (46%, OB, bottled +/- 1960): 94 Punkte
  • Speyburn 13 yo 1971 (40%, Gordon & MacPhail, Connoisseur’s Choice, mini): 83 Punkte
  • Littlemill NAS (43%, OB, short cap, Aldo Zini import Genova, early 1970s): 92 Punkte
  • Springbank 10 yo (57%, OB, Sutti import, +/- 1980): 94 Punkte
  • Kawasaki 1976/2009 (65.6%, Ichiro’s Choice, refill sherry butts, 432 bottles): 90 Punkte

Das Ganze beuntertitelt sich auf Whiskyfun übrigens als „Teil 1a“ – wir dürfen also auf Fortsetzungen gespannt sein.

Und: Zu Ehren der Punktesieger illustrieren wir den Artikel mit Bildern der beiden Destillerien, die ja nicht wirklich weit entfernt voneinander zu finden sind…

Glen Scotia. Bild © Alexandra Kreutz, Genuss am Gaumen
Die Destillerie Springbank