Es ist wieder die Saison der Finanzberichte aus den Unternehmen, und gestern und heute haben zwei schottische Whisky-Unternehmen die Zahlen ihres aktuellen Geschäftsganges präsentiert: Inver House und Whyte & Mackay.

Von Inver House hören wir Positives: Das Mutterunternehmen von (unter anderem) Old Pulteney, Balblair und Speyburn kann auf ein erfolgreiches 2014 zurückblicken, mit Mehreinnahmen von 23%. Besonders Speyburn hat sich dabei sehr positiv entwickelt. Genaueres dazu können Sie auf Harpers nachlesen.

Ganz anders stellt sich die Situation bei Whyte & Mackay dar: Fast 2.5 Millionen Pfund hat das Unternehmen verloren, verglichen mit einem Gewinn von 13.7 Millionen Pfund im Jahr 2013. Whyte & Mackay macht dafür Einmalausgaben im Zug des Verkaufs an Emperador verantwortlich – zwischen den Zeilen aber ist im Artikel auf The Courier zu erkennen, dass die guten Verkäufe des Vorjahres nicht wiederholt werden konnten. Whyte & Macaky besitzt unter anderem die Destillerien Jura und Dalmore.